TRAPPSTADT – Noch an Ort und Stelle verstorben: Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 228 zwischen zwei Pkw

Schleuderndes Fahrzeug erfasst zwei Fußgänger – Ehepaar verstorben

TRAPPSTADT, LKR. RHÖN-GRABFELD – Zwei Fußgänger sind bei einem tragischen Unfallgeschehen am Sonntagnachmittag noch an Ort und Stelle verstorben. Nach dem Zusammenstoß zweier Pkw in einem Kreuzungsbereich schleuderte ein VW von der Fahrbahn und erfasste ein Ehepaar, das zu Fuß unterwegs war. Die beiden Fahrzeuglenker kamen leicht verletzt in Krankenhäuser. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde ein Sachverständiger eingeschaltet. Der Verkehr war im Bereich der Unfallstelle über mehrere Stunden komplett gesperrt.

Kurz nach 14:15 Uhr war eine 35-jährige Opelfahrerin auf der Staatsstraße 2283 aus Richtung Römhild kommend in Richtung Trappstadt unterwegs. An der Kreuzung zur Staatsstraße 2282 hielt sie nach ersten Erkenntnissen an einem Stoppschild zunächst an. Zum gleichen Zeitpunkt befuhr ein VW Golf, der von einem 78-Jährigen gelenkt wurde, die Staatsstraße 2282 aus Richtung Bad Königshofen kommend in Fahrtrichtung Hildburghausen. Im Kreuzungsbereich kam es dann zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die Fahrerin des Astra prallte gegen die linke Front des Golfs, der dann nach rechts von der Fahrbahn geschleudert wurde.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich ein 58-jähriger Mann und seine 54-jährige Ehefrau als Fußgänger an der Kreuzung neben der Fahrbahn auf dem Grünstreifen. Der schleudernde Golf erfasste beide Personen. Das Ehepaar, welches aus dem Lankreis Rhön-Grabfeld stammt, erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der VW kam etwa 30 Meter nach dem Zusammenstoß in einem Acker zum Stehen.

Die beiden Pkw-Fahrer erlitten jeweils einen Schock und wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Die 74-jährige Beifahrerin im Golf kam nach ersten Erkenntnissen ohne Verletzungen davon. Die 35-Jährige stammt aus dem Landkreis Hildburghausen, der VW-Fahrer und seine Beifahrerin aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld.

Eine Vertreterin der Staatsanwaltschaft Schweinfurt machte sich vor Ort ein Bild der Lage. Auf ihre Anordnung wurde auch ein Sachverständiger in die Unfallermittlungen, die von der Polizeistation Bad Königshofen geleitet werden, eingeschaltet.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Trappstadt und Bad Königshofen waren mit über 20 Einsatzkräften vor Ort. Sie waren an der Unfallstelle selbst eingesetzt und unterstützten auch bei den Umleitungsmaßnahmen. Zur Stunde (17:40 Uhr) wird damit gerechnet, dass beide Staatsstraße noch etwa eine Stunde für den Verkehr gesperrt sind.

© Bayerische Polizei

 

Kommentare sind geschlossen.

  • hosting