Vorsicht Glatteis: Wettervorhersage für Hessen vom 11.02.2018

Hessen-Tageblatt - News vom Wetter -Hessen – Wettervorhersage vom 11.02.2018: In ungünstigen Lagen Glatteis möglich! Örtlich Schneefall und Glätte. Im Norden Windböen, im Bergland Sturmböen, nachmittags nachlassend. Nachts Frost, örtlich Schneeschauer, verbreitet Glätte.

Vorhersage – heute:

Heute Mittag ist es stark bewölkt und vornehmlich in der Osthälfte fällt noch etwas Schnee. In ungünstigen Lagen des Berglands kann noch gefrierender Regen mit Glatteisbildung auftreten. Im weiteren Tagesverlauf treten bei dann wechselnder Bewölkung örtlich Schauer auf. Dabei fällt der Niederschlag im Bergland als Schnee und in tiefen Lagen als Regen oder Schneeregen.

Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 3 und 6 Grad, im höheren Bergland bei Werten um 1 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch und dreht im Tagesverlauf von Südwest auf West. Dabei können starke bis stürmische Böen, im Bergland vereinzelt auch Sturmböen auftreten. Zum Abend schwächt sich der Wind wieder ab.

In der Nacht zum Rosenmontag ist es wolkig bis stark bewölkt und es treten Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer auf, mit Schwerpunkt im Norden. Dort ist auch ein kurzes Gewitter nicht ganz ausgeschlossen. Die Temperatur sinkt auf Werte zwischen 0 und -2 Grad, im Bergland bis auf -5 Grad. Der Südwestwind weht schwach bis mäßig, in Schauernähe in Böen auch stark. Es muss verbreitet mit Glätte gerechnet werden.

Wetterlage:

Der Ausläufer eines Sturmtiefs überquert Hessen und führt vorübergehend etwas mildere Luft heran. Dahinter strömt labile und wieder kältere Luft ein.

FROST/GLÄTTE:
Vornehmlich in der Osthälfte fällt noch Schnee. In ungünstigen Lagen des Berglands kann es anfangs zu leichtem gefrierendem Regen mit Glatteisbildung kommen. Außer in den tiefsten Lagen muss mit Glätte gerechnet werden. Am Nachmittag besteht Glättegefahr meist nur noch im Bergland bei einzelnen Schneeschauern.

In der Nacht zum Rosenmontag tritt in tiefen Lagen leichter FROST zwischen 0 und -2 Grad, im Bergland bis auf -5 Grad auf. Dabei ist verbreitet mit GLÄTTE zu rechnen, teils durch überfrierende Nässe oder Reif, teils auch durch Schneeschauer. Im Laufe der Nacht kann durch Schauer wieder Schnee bis in tiefste Lagen fallen.

Am Rosenmontag muss vornehmlich im Norden und Nordosten noch mit Schnee- oder Graupelschauern gerechnet werden.

WIND:
Es treten insbesondere im Norden STARKE BÖEN bis 60 km/h (Bft 7) aus Süd bis Südwest auf, in exponierten Lagen STÜRMISCHE BÖEN bis 70 km/h (Bft 8). Im höheren Bergland sind auch vereinzelt STURMBÖEN bis 80 km/h (Bft 9) wahrscheinlich. Zum Abend schwächt sich der Wind wieder ab.

GEWITTER:
In der Nacht zum und am Rosenmontag sind einzelne, kurze Gewitter mit Graupel nicht ausgeschlossen.

Vorhersage – morgen:

Am Rosenmontag ist es erst meist stark, später wechselnd bewölkt. Dabei kommt es in der ersten Tageshälfte im Norden und Nordosten zu einzelnen Schnee- oder Graupelschauern, in tiefsten Lagen teils auch zu Schneeregenschauern. Einzelne, kurze Gewitter sind nicht ganz ausgeschlossen. In der zweiten Tageshälfte treten nur noch an der Ostgrenze von Hessen einzelne Schauer auf.

Im Tagesverlauf lockert die Bewölkung immer weiter auf und besonders im Südwesten ist es zeitweise heiter. Die Temperatur erreicht Werte zwischen 3 und 5 Grad, im Bergland zwischen 0 und 3 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus westlichen Richtungen und frischt in Schauern teils stark böig auf.

In der Nacht zum Dienstag klingen letzte Schauer ab, und es klart verbreitet auf. Dann kommt es bei Tiefstwerten von -3 bis -8 Grad und nur noch schwachem Wind um Süd gebietsweise zu Glätte.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.

  • hosting