Wirtschaft und Handel – Existenzgründung in Hessen: Herausforderungen und Möglichkeiten

Existenzgründung in Hessen -
Die Existenzgründung in Hessen – professionelle Unterstützung ist elementar

Wirtschaft und Handel – Existenzgründung in Hessen: Wer in Hessen ein Unternehmen gründen will, trifft in vielen Branchen auf einen hohen Wettbewerb. Kenntnis des Wirtschaftsstandorts und der Konkurrenz sind daher von hoher Bedeutung. Ein durchdachter Businessplan berücksichtigt unter anderem diese Standortfaktoren. Erleichterung finden Existenzgründer beispielsweise in externen Büroservices sowie in unterschiedlichen Fördermöglichkeiten.

Hessen und seine Herausforderungen

Viele Standorte in Hessen zeichnen sich durch zahlreiche Wettbewerber aus. So ist etwa Nordhessen von einer langen Tradition in Industrie und Gewerbe geprägt. Dabei haben sich einige Weltmarktführer herausgebildet. Gleichzeitig zieht Hessen auch jüngere Wettbewerber an. Insbesondere in den Branchen Mobilität, dezentrale Energie und Gesundheit zeigen hessische Städte wie Kassel eine rege Entwicklung. Dies unterstreichen auch hohe Investitionen zur Förderung der Innovation, beispielsweise in den Science Park Kassel. Das Innovation Scoreboard der EU-Kommission zählt Nordhessen zu den wichtigsten innovativen Regionen Europas.

Gerade für Gründer in Hessen ist der Businessplan-Wettbewerb promotion Nordhessen interessant. Der von Kassel aus durchgeführtem bundesweitem Wettbewerb hebt die Bedeutung eines gut ausgearbeiteten Geschäftsplans hervor.

Maßnahmen der Erleichterung für Existenzgründer

Gerade in wettbewerbsstarken Regionen ist ein durchdachter Business-Plan die Grundlage der erfolgreichen Geschäftsgründung. Hierbei geht es nicht nur darum, das eigene Konzept genau auszuarbeiten. Auch Kenntnis des Standortes, der Konkurrenzsituation und der Finanzierungsmöglichkeiten für das Gründungsvorhaben sind wesentliche Voraussetzungen. Von diesen und anderen Aspekten hängen auch die Auswahl der angebotenen Waren oder Dienstleistungen sowie die Preispolitik ab. Wer sich noch mehr belesen möchte, für den bietet Haufe Verlag sehr viele Bücher zum Thema Existensgründung und Businessplan Aufstellung.

Hessen bietet Unternehmensgründern einige Beratungs- und Fördermöglichkeiten. So warten etwa die IHK-Standorte sowie die Handwerkskammern in Hessen mit vielseitigen Programmen zur Förderung von Existenzgründern unterschiedlicher Branchen auf.

Zunehmende Bedeutung kommt der Gewährleistung telefonischer Erreichbarkeit zu. Speziell für junge Unternehmen ist die Anbahnung und Wahrung von Kunden- sowie Geschäftskontakten entscheidend. Hierbei bleibt trotz der Verbreitung moderner Kommunikationsmedien das Telefon das wichtigste Mittel. Übersteigt die Auftragslage ein gewisses Maß, können Gründer diese Erreichbarkeit nicht mehr persönlich übernehmen. Gleichzeitig lässt das Budget meist noch kein kostspieliges internes Sekretariat zu. Abhilfe versprechen spezielle Büro-Dienstleister. Diese bieten Sekretariats- und Erreichbarkeitslösungen durch geschulte Mitarbeiter. Diese können Anrufe kompetent abarbeiten, Kontakte anbahnen und Termine vereinbaren. Telefon-Dienstleister tragen zum professionellen Auftreten des jungen Unternehmens bei, da sie mit den Bedürfnissen und Herausforderungen der Gründer vertraut sind. Sie bieten weiterhin den Vorteil der Kostenersparnis gegenüber internem Personal.

Handlungsempfehlungen und Fazit

In innovativen und wettbewerbsstarken Regionen wie Hessen müssen sich junge Unternehmen erst etablieren und behaupten. Ein durchdachter Businessplan ist eine wichtige Grundlage und sollte den vielseitigen Standortfaktoren Rechnung tragen. Weiterhin sind Gründer gut beraten, diverse Fördermöglichkeiten wie die der Handelskammern in Anspruch zu nehmen. Da Kunden- und Geschäftskontakte zentral für den Unternehmenserfolg sind, kommt der telefonischen Erreichbarkeit besondere Bedeutung zu. In dieser Angelegenheit stellen externe Telefon- und Bürodienstleister eine kostengünstige Alternative dar.

***

Wirtschaftsredaktion Hessen-Tageblatt