Heppenheim – Heppenheims Süden neu entdeckt

2017-08-01_Geschichten am Wegesrand-1

Foto: Pia Keßler-Schül erläutert den ‚Badenblick‘

Heppenheim – „Diesen Weg sind wir schon x-mal gelaufen, aber was es da alles zu entdecken gibt – großartig! “ So äußerte sich eine Teilnehmerin der Führung „Geschichten am Wegesrand“. Und eine weitere ergänzte: „ Wir leben doch hier in einer wirklich schönen Landschaft.“

Gestartet hatte die Wanderung am Parkplatz Eckweg bei nahezu idealem Wetter. Sonnenschein, leichter Wind und klare Fernsicht versetzten die annähernd 50 Teilnehmer_innen zwischen vier und achtzig Jahren in eine erwartungsvolle Stimmung auf das anstehende Ereignis. Mehr als sechs Kilometer waren auf dem Rundweg zu bewältigen, in dessen Verlauf durch Eckweg und Bombachtal „Geschichten am Wegesrand“ erzählt wurden. Pia Kessler-Schül und Karlheinz Mulzer hatten diese Geschichten ausgegraben und sie mit den Eindrücken und Aussichten von Landschaft und Natur verknüpft. Da wurde, wie in alter Zeit, über die Grenze nach Baden geblickt, dem Phänomen des gesalzenen Wassers nachgegangen und Station im Dickicht des Heppenheimer Urwalds gemacht.

Fußabdruck des Teufels und „Bombachmordsche“

Jeder überzeugte sich, dass der Fußabdruck des Teufels, der einst auf der Flucht vor den Heppenheimer Winzern das Bombachtal übersprang, kein Produkt der Phantasie sondern eine tatsächlich vorhandene Vertiefung im Granitfelsen des Teufelstrapp ist. Vom „Bombachmordsche“ hatten fast alle Teilnehmer gehört. Wie sein Leben verlief, das konnten sie nun erfahren. Die Kühle des schattigen Waldes vermittelte eindringlich, wie leicht es fällt, im Bombachtal und in seinen Bäumen Geister zu vermuten. Schließlich war man beinahe froh, am oberen Unkental einen wunderbaren Blick in den Südwesten zu genießen, begleitet von der Erzählung über den Ablauf der Weinlese vor 150 Jahren. Mit der Starkenburg im Blick und der Melampus-Geschichte im Ohr erreichten alle den Ausgangspunkt, zufrieden an dieser besonderen Führung teilgenommen zu haben. „Es war ein richtiges Vergnügen, dies alles in einer interessierten Gruppe erleben zu können“ äußerte ein Mitwanderer zum Schluss.

Weitere Führung im September

Am 17. September wird eine weitere Themenführung des Duos Keßler-Schül/Mulzer stattfinden: „Vom Bahnhof zum Dom“. Start ist um 11:00 Uhr am Kalterer Platz (Bahnhof – Ostseite, Kalterer Str.). Erwachsene 3 €, Kinder 1,50 €.

***
Urheber: Uta Nack-Domesle
FB1 / Allgemeine Verwaltung
Öffentlichkeitsarbeit / Pressestelle

 

Kommentare sind geschlossen.

  • hosting