Frankfurt am Main – Auch am Südbahnhof gibt es nun eine doppelstöckige Fahrrad-Abstellanlage

Wenig Raumbedarf und doch Platz für 32 Fahrräder.

Hessen-Tageblatt - Presseportal - Frankfurt am Main -Frankfurt am Main – (ffm)Bei einer Strecke von bis zu fünf Kilometern gilt das Fahrrad im Vergleich mit dem Auto im Stadtverkehr als das schnellere Verkehrsmittel – und als das umweltfreundlichere sowieso. Schnell gefunden ist künftig auch eine Möglichkeit, sein Zweirad am Südbahnhof abzustellen. Wie schon an anderen Standorten im Stadtgebiet von Frankfurt am Main, steht dort nun eine doppelstöckige Fahrrad-Abstellanlage bereit. Raumsparend und vor Regen geschützt, finden 32 Fahrräder an der Ecke Diesterwegplatz/Hedderichstraße 49 Platz.

Verkehrsdezernent Klaus Oesterling erläutert: „Bei der Nahmobilität ist Flexibilität entscheidend. Und so haben wir beim Radverkehr neben den Straßen immer auch die Abstellmöglichkeiten im Blick. Gerade an einen zentralen Verkehrsknotenpunkt wie den Südbahnhof passt so eine Anlage ausgesprochen gut.“ Michaela Kraft, Leiterin des Amtes für Straßenbau und Erschließung (ASE), fügt hinzu: „Es muss sichtbar attraktiv sein, aufs Rad umzusteigen. Deshalb schaffen wir kontinuierlich neue Stellplätze und sind froh, dass wir auch in den vergangenen Wochen dranbleiben konnten. Und hier haben wir einen Standort, der sowohl Pendler, aber beispielsweise auch Marktbesucher anspricht.“

Mit den neuen Stellplätzen ist man bei der Stadt indes weiter auf einem guten Weg, eine im Beschluss zur Fahrradstadt vorgegebene Marke zu erreichen. Für 2000 neue Stellplätze jährlich hatten die Stadtverordneten votiert. Bevor ein halbes Jahr um ist, sind es nun schon rund 1600, 96 davon entfallen auf die doppelstöckigen Anlagen. Entwickelt wurde die wartungsarme Anlage von der Firma Orion. Mit Montage kostet sie rund 25 000 Euro. In den ersten Stock gelangen die Zweiräder dabei auch ohne viel Muskelkraft. Durch die entsprechende Hydraulik lassen sich gar E-Bikes mit bis zu 25 Kilo ohne größere Anstrengungen verstauen.

Die Abstellanlagen im Stadtgebiet haben sich bewährt: Der Südbahnhof ist bereits der 13. Standort seit 2017. Und wie bei den anderen Exemplaren auch, wird die Auslastung wohl umgehend zeigen, dass das Konzept bei den Bürgerinnen und Bürgern gut ankommt. Weitere Standorte stehen ebenfalls schon fest: Demnächst wird es in Nieder-Eschbach und am Ostbahnhof die Möglichkeit geben, sein Zweirad überdacht zu parken.