Gefahr von Schneeverwehungen: Wettervorhersage für Hessen vom 17.01.2018

Hessen-Tageblatt - News vom Wetter -Hessen – Wettervorhersage vom 17.01.2018: Am Tage windig bis stürmisch, im Bergland Sturmböen oder schwere Sturmböen. Schnee und Schneeverwehungen, einzelne Gewitter.

Vorhersage – heute:

Heute wechseln sich ganztägig kurze sonnige Abschnitte mit starker Bewölkung ab und es gibt weiterhin Schnee- und Graupelschauer, im Rhein-Main-Gebiet Schneeregenschauer. Am Nachmittag lässt die Schauertätigkeit allmählich nach. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 3 und 6 Grad, mit den höchsten Werten in sonnigen Abschnitten im Rhein-Main-Gebiet, im Bergland 0 bis 3 Grad.

In stärkeren Schauern sinken die Temperaturen auch im Tiefland auf 0 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch aus Südwest bis West mit starken bis stürmischen Böen, in Schauernähe treten stürmische Böen oder Sturmböen auf. Bei Gewittern und in Gipfellagen sind auch einzelne schwere Sturmböen möglich.

In der Nacht zum Donnerstag klingen die Schauer zunächst ab und teils klart es auf. Die Temperatur geht auf 3 bis 0, im Bergland bis auf -2 Grad zurück. Es muss mit Glätte durch überfrierende Nässe gerechnet werden.

In der zweiten Nachthälfte nimmt die Bewölkung von Westen her zu und später kommt Niederschlag auf, der in Südhessen als Regen, im Bergland und Nord- und Mittelhessen als Schnee fällt. Mit der aufziehenden Bewölkung steigen die Temperaturen wieder an. Der Wind weht anfangs mäßig aus West, er dreht mit einsetzenden Regen auf Süd bis Südwest und nimmt zu.

Wetterlage:

Auf der Rückseite eines Tiefausläufers fließt mit einer kräftigen Strömung Meeresluft polaren Ursprungs nach Hessen.

SCHNEEFALL/SCHNEEVERWEHUNG:
Am Tage fällt bis in tiefe Lagen Schnee oder Schneeregen, wobei sich dort aber bei leicht positiven Temperaturen keine dauerhafte Neuschneedecke ausbildet. Oberhalb von etwa 200 Meter können 1 bis 5 cm Neuschnee fallen, bei kräftigen Schauern in höheren Staulagen auch 5 bis 10 cm. Bei kräftigem und stark böigem Wind muss verbreitet mit teils starken Verwehungen gerechnet werden.

In der Nacht zu Donnerstag fällt noch etwas Schnee von meist geringer Intensität. In der zweiten Nachthälfte intensivieren sich die Niederschläge, allerdings steigt die Schneefallgrenze zögerlich auf 200 bis 400 m an. Somit können nochmals 1 bis 5 cm Neuschnee zusammen kommen können, lokal auch etwas mehr.

WIND:
Ausgangs der Nacht und Tagsüber weht ein frischer Wind mit starken Böen um 55 km/h (Bft 7), in Mittelgebirgslagen mit stürmischen Böen um 65 km/h (Bft 8) oder Sturmböen um 80 km/h (Bft 9). In Gipfellagen sind auch einzelne schwere Sturmböen bis 95 km/h (Bft 10) möglich. In der Nähe von Schauern und Gewittern muss allgemein mit einzelnen Sturmböen oder schweren Sturmböen gerechnet werden.

In der Nacht zu Donnerstag flaut der Wind zunächst deutlich ab, so dass nur noch einzelne starke Böen um 55 km/h (Bft. 7) auftreten. Zum Morgen hin ist dann eine Windzunahme zu beobachten. Dann können schon wieder verbreitet starke Böen um 55 km/h (Bft 7), in höheren Lagen auch stürmischen Böen um 65 km/h (Bft 8) auftreten.

GEWITTER:
Ausgangs der Nacht und am Tage können neben Schauern auch kurze Gewitter auftreten, die von stürmischen Böen oder Sturmböen (60-85 km/h, Bft 8-9) begleitet sein können. Lokal sind auch schwere Sturmböen (bis 95 km/h, Bft 10) nicht ausgeschlossen.

Vorhersage – morgen:

Am Donnerstag bestimmt ein Sturmtief das Wetter in Hessen: Der Wind weht stark bis stürmisch aus Südwest. Verbreitet ist das Auftreten von Sturmböen oder schwerer Sturmböen wahrscheinlich, in Gipfellagen auch orkanartige Böen. Vereinzelt können sich auch Gewitter bilden, die mit Orkanböen einhergehen können. Zum Abend nimmt der Wind ab und dreht auf westliche Richtungen.

Anfangs kann es in der Nordhälfte bis in tiefe Lagen schneien, sonst regnet es verbreitet, teils auch kräftig. Im Laufe des Tages geht der Niederschlag allgemein in Regen über. Auch auf den höchsten Gipfeln setzt vorübergehend Tauwetter ein.

Am Abend zieht der Regen nach Südosten ab und die Bewölkung lockert etwas auf. Es treten dann noch einzelne Schauer auf, die in Hochlagen wieder in Schnee übergehen. Die Höchstwerte werden morgens erreicht und liegen bei 6 bis 9 Grad, in Hochlagen bei 5 Grad. Am Nachmittag sinken sie auf 6 bis 4, in Hochlagen auf 1 Grad.

In der Nacht zu Freitag ist es wechselnd bewölkt und es gibt vereinzelt Schauer, im Bergland als Schnee. Die Temperaturen sinken auf 5 bis 2 Grad im Tiefland und auf 3 bis 0 Grad im Bergland. Der Wind weht nur noch mäßig aus Südwest bis West, örtlich treten noch starke Böen auf.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.