Heppenheim – Auszeichnung als „Saubermacherstadt“ 2017

Auszeichnung-Saubermacherstadt 2017

Foto (Stadt Heppenheim): Projektleiter Tobias Vaerst (wer|denkt|was) übergibt die Auszeichnung zur Saubermacherstadt 2017 an Bürgermeister Rainer Burelbach und Erste Stadträtin Christine Bender (4.v.l.)

Heppenheim – Die Mängelmelder-App ist eine Mobiltelefon-Anwendung, mit der jeder Bürger Verschmutzungen, Reparaturfälle oder Gefahrenquellen im öffentlichen Raum der Stadtverwaltung mit Foto, Text und Ortskoordinaten melden kann. Bereits seit 2012 werden bei der Stadt Heppenheim Meldungen bearbeitet, die über den „Mängelmelder“ eingehen. Im Jahr 2017 hatte Heppenheim mit 93% die höchste Lösungsquote bundesweit und wurde daher als „Saubermacherstadt 2017“ ausgezeichnet.

Auf die Meldung der verschiedenen Anliegen kann die Stadtverwaltung umgehend reagieren und alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen. „Wir erleben unsere Mitbürger als aktive Partner bei der Pflege unserer Gemeindeflächen, sagte Bürgermeister Rainer Burelbach anlässlich der Übergabe der Auszeichnung. „Wir sind dankbar für jeden Hinweis den wir bekommen. Nur so können wir schnell reagieren“. Dem Lob schloss sich auch Erste Stadträtin Christine Bender an, die vor allem den Mitarbeitern des Bauhofs dankte. Sie erledigen das Gros der eingehenden Meldungen, insbesondere das Beseitigen von illegalem Müll, das Reparieren von Straßenleuchten oder kleinerer Straßenschäden.

Für die Bürger hat die App zwei entscheidende Vorteile: Meldungen können auch außerhalb der Öffnungszeiten städtischer Einrichtungen mitgeteilt werden und der Bürger erhält eine elektronische Rückmeldung, sobald sein Anliegen erledigt wurde.

Ein Grundelement des Mängelmelders entstammt der sogenannten Broken-Windows-Theorie. Sie beschreibt im übertragenen Sinne das Phänomen, dass an den Orten im öffentlichen Raum, an denen erste Verschmutzung oder Auswirkungen von Vandalismus sichtbar werden, innerhalb kürzester Zeit weitere Missstände durch Nachahmung folgen und sich entsprechend häufen. Dieser Effekt kann nur durch zeitnahe Gegenmaßnahmen begrenzt werden, was am schnellsten durch den aktiven, mängelmeldenden Bürger geschehen kann. Bauhofleiter Thomas Dexheimer kann diese Erkenntnisse aus eigener Erfahrung bestätigen. „Wir versuchen immer, sehr kurzfristig auf solche Meldungen zu reagieren um gar nicht erst einen schlechten Eindruck aufkommen zu lassen.“

Meldungen, die von Bürgerinnen und Bürgern erstellt wurden, werden von den Betreibern des Portals, der wer|denkt|was GmbH aus Darmstadt, an alle Städte und Gemeinden in Deutschland weitergeleitet. Die Verwaltungen können über einen einfachen Link öffentlich Rückmeldung zur Bearbeitung geben. Der Bearbeitungsstatus ist dabei öffentlich im Internet einsehbar und so für alle Bürgerinnen und Bürger transparent.

Jedes Jahr wird die Nutzung des Mängelmelders ausgewertet. In diesem Jahr werden erstmals die fleißigsten Kommunen als „Saubermacherstadt“ ausgezeichnet. Dabei zeigte sich, dass die Stadt Heppenheim im Jahr 2017 mit über 90% die mit Abstand höchste Lösungsquote erreicht hat. „Uns ist es wichtig“, so der Bürgermeister, „die Anliegen unserer Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen und sie, wo immer möglich, zeitnah zu erledigen. So können wir gemeinsam dafür sorgen, dass unsere Stadt noch sauberer und schöner wird.“

Foto (Stadt Heppenheim): Projektleiter Tobias Vaerst (wer|denkt|was) übergibt die Auszeichnung zur Saubermacherstadt 2017 an Bürgermeister Rainer Burelbach und Erste Stadträtin Christine Bender (4.v.l.)

***

Uta Nack-Domesle
FB1 / Allgemeine Verwaltung
Öffentlichkeitsarbeit / Pressestelle

 

Kommentare sind geschlossen.

  • hosting