ROTTENBURG – Brand in Firmenhalle – 11 Beschäftigte verletzt

ROTTENBURG, LKR. LANDSHUT (NIEDERBAYERN)  – In der Nacht auf Freitag (28.11.2014) kam es in einem Autozulieferbetrieb zu einem Kleinbrand, bei dem 11 Beschäftigte leicht verletzt wurden.

Das betroffene Unternehmen stellt Kunststofftanks für die Automobilindustrie her.

Während des Schichtbetriebs gerieten in der großen Werkshalle gegen 00.30 Uhr in Gitterboxen gelagerte Ventile in Brand. Beschäftigte Mitarbeiter versuchten zunächst auf eigene Faust den Kleinbrand mit Feuerlöschern zu bekämpfen. Durch die Rauchentwicklung lief zwischenzeitlich über die installierte Brandmeldeanlage auch Alarm bei der Integrierten Leitstelle in Landshut auf.

Der Feuerwehr gelang es dann rasch, eine weitere Ausbreitung des Feuers zu verhindern. 11 Firmenarbeiter erlitten leichte Rauchvergiftungen, fünf von ihnen wurden vom Rettungsdienst vorsorglich zur Behandlung in zwei umliegende Krankenhäuser gebracht.

Der entstandene Sachschaden ist eher gering und wird momentan von der Polizei mit ca. 3.000 Euro beziffert.

Wegen des starken Rauchs musste der laufende Betrieb eingestellt und die Halle gesperrt werden.

Die Ermittlungen zur derzeit unbekannten Brandursache werden von der Kripo Landshut geführt.

© Bayerische Polizei