Wiesbaden – ELW und ESWE Verkehr sind auf den Winter vorbereitet

Hessen-24 - Wiesbaden - Aktuell -Wiesbaden (HE) – Die Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden (ELW) und ESWE Verkehr haben die vergangenen Wochen zur Vorbereitung auf einen möglichen Wintereinbruch in Wiesbaden genutzt.

Um auf die erwarteten Verkehrsbehinderungen infolge von Schneefall oder Glatteisbildung vorbereitet zu sein, wurden alle Streu- und Einsatzpläne aktualisiert. Darüber hinaus sind die Vorratslager für die verschiedenen Streugutarten gut gefüllt. Hierunter fallen zum Beispiel 6000 Tonnen Salz, 134000 Liter Sole und 300 Tonnen Split, die am Hauptstandort der ELW im Unteren Zwerchweg und den zahlreichen Standorten im Wiesbadener Stadtgebiet verteilt sind.

„Wir sind gut vorbereitet, die insgesamt 146 Mitarbeiter mit ihren 25 Räum- und Streufahrzeugen der ELW sind einsatzbereit“, sagt Dr. Oliver Franz, Dezernent für Ordnung, Bürgerservice und Grünflächen sowie Vorsitzender der Betriebskommission der ELW.

Die ELW kümmern sich um die Verkehrssicherheit auf allen öffentlichen Straßen. Der Winterdienst auf Bürgersteigen und auf Gehwegen ist inklusive der Bushaltestellen Aufgabe der Anlieger beziehungsweise der Grundstückseigentümer. „Winterdienst ist Teamwork“, sagt Franz und gibt damit das Motto für die nächsten Wochen vor. „Denn nur gemeinsam kann man eine höchst mögliche Verkehrssicherheit erreichen.“

Sigrid Möricke, Dezernentin für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr der Landeshauptstadt Wiesbaden und Vorsitzende des Aufsichtsrates der ESWE Verkehr, unterstreicht diese Teamleistung der ELW: „Verkehrssichere Straßen sind für alle Verkehrsteilnehmer zwingend erforderlich, egal ob Gehwege, Fahrstreifen oder Busspuren. Die ELW leisten hier einen hervorragenden Job. Um die ESWE-Busse an den Bushaltestellen sicher erreichen zu können, sind natürlich besonders die Zuwege im Bereich der Bushaltestellen von Schnee und Eis freizuhalten“, erklärt die Verkehrsdezernentin. „Denn gerade bei winterlichen Verkehrsverhältnissen im Stadtgebiet ist der Bus die beste Option, sicher ans Ziel zu gelangen“.

Jörg Gerhard, Geschäftsführer der ESWE Verkehr, appelliert an die Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger: „Insbesondere bei einem Wintereinbruch ist es sinnvoll, vom eigenen PKW auf den Bus umzusteigen, denn durch den hervorragenden Räumdienst der ELW können unsere Busse ihr Ziel durchaus schneller erreichen als der PKW-Nutzer.“ Neben der Sicherheit ist für ESWE Verkehr auch der Komfort der Fahrgäste im Winterbetrieb eine wichtige Zielsetzung. So werden die Fahrzeuge in den Wintermonaten häufiger gereinigt – besonders im Innenbereich – und stehen zum Teil witterungsgeschützt unter dem Busport auf dem Betriebsgelände von ESWE Verkehr.

„Für die ELW gilt auf jeden Fall, dass an dieser Stelle mehr geleistet wird, als es eigentlich gesetzlich vorgeschrieben ist. Zwischen 7 und 22 Uhr müssen Fahrbahnen mit Räum- und Streufahrzeugen geräumt werden“, zitiert Franz die gesetzlichen Vorgaben. Durch die ELW erfolgt diese Leistung aber bereits deutlich früher und gegebenenfalls auch mitten in der Nacht bei Schneefallbeginn und Glatteisbildung, damit der öffentliche Nahverkehr weitestgehend ungehindert fließen kann. Das kommt nicht nur den Bussen der ESWE Verkehr zugute, sondern ist auch für einen reibungslosen Einsatz der Einsatzfahrzeuge der Polizei, der Wiesbadener Feuerwehr und der Rettungs- und Krankenwagen erforderlich. Alle Beteiligten sind davon überzeugt, dass gemeinsam die erforderlichen Vorkehrungen optimal getroffen wurden.

+++

Herausgeber / Ansprechpartner: Pressereferat
der Landeshauptstadt Wiesbaden
Schloßplatz 6
65183 Wiesbaden