Wiesbaden – Neue Verbindungen von Wiesbaden in die Region ab Dezember

Hessische-Nachrichten - Wiesbaden - Aktuell -Wiesbaden – Die neuen Bahn- und Busverbindungen von Wiesbaden in Richtung Rheingau, Taunus, Frankfurt, Mainz und Darmstadt, die im August von Verkehrsdezernent Andreas Kowol und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir vorgestellt wurden, werden jetzt konkret: Die Fahrpläne stehen fest.

„Pendler zu überzeugen, vom Auto auf Bus und Bahn umzusteigen, funktioniert nur, wenn das Angebot stimmt. Die neuen Verbindungen am 9. Dezember sind da ein echter Meilenstein – für die Nutzer, aber auch für uns als Stadt, um ein Dieselfahrverbot abzuwenden. Der RMV hat sich unseren Wünschen nicht verschlossen, dafür gebührt ihm Dank“, so Kowol. „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es mal so viele neue Verbindungen für Wiesbaden auf einen Schlag eingeführt wurden.“

Als größte Innovation sieht Kowol den neuen „schnellen Bruder“ der bestehenden RheingauLinie, den Regionalexpress RE9. Dieser Zug fährt ab Eltville über Walluf, die Wiesbadener Stadtteile am Rhein und Höchst direkt nach Frankfurt, ohne zeitraubenden Umweg über Wiesbaden Hauptbahnhof. Kowol hofft, dadurch die A66 etwas vom Durchgangsverkehr entlasten zu können, insbesondere die Salzbachtalbrücke, die derzeit wegen ihrer Sanierung nur eingeschränkt befahrbar ist und Rückstaus auf andere Straßen produziert.

Daneben profitieren auch die rund 50.000 Einwohner von Biebrich und Schierstein: „Von Biebrich zum Frankfurter Hauptbahnhof in 37 Minuten – da kann das Auto im Berufsverkehr nicht mithalten“, rechnet Kowol vor. Der neue Zug startet jeden Werktag um 6:05 Uhr und 8:05 Uhr in Eltville bzw. um 7:11 und 17:11 in Frankfurt Hbf.

Auf der bestehenden RheingauLinie RB10 bleiben alle Verbindungen bestehen. Indem die neue RE9 Fahrgäste aus dem Rheingau aufnehme, rechnet Kowol damit, dass für Wiesbadener und Kasteler Fahrgäste die Chance steigt, zur Rush-Hour einen Sitzplatz zu bekommen.

Die neue Direktverbindung soll dank Zubringerbussen auch Bewohnern aus dem Eltviller Umland nutzen. Außerdem bringt eine komplett neue Schnellbuslinie X79 Bewohner aus Bad Schwalbach und Schlangenbad – an Wiesbaden vorbei – zum Wallufer Bahnhof und damit zur RE9. „Eine sehr mutige Idee des RMV und ein tolles Zusatzangebot für Pendler aus dem Untertaunus, die weiter Richtung Mainz-Kastel oder Frankfurt wollen“, bewertet Kowol.

Neben dem Pendlerverkehr wird auch der Ausflugsverkehr begünstigt: Im Sommerhalbjahr gilt künftig an Wochenenden ein Halbstundentakt statt Stundentakt.
Ebenfalls ausgebaut wird die beliebte RB75 mit zehnminütiger Fahrzeit nach Mainz, und weiter nach Darmstadt: Der Halbstundentakt, der bisher nur morgens und nachmittags gilt, wird ab Dezember jeden Werktag durchgängig angeboten. Auf allen Fahrten der RB75 wird künftig erstmals kostenloses WLAN bereitgestellt.

Alle Verbesserungen mit Auswirkungen auf Wiesbaden in der Übersicht:
Bahn: Rheingau-Linie / Wiesbaden–Frankfurt
• „RheingauLinie“: Expressverbindungen und neue Spät- und Wochenendfahrten
Die „RheingauLinie“ bekommt montags bis freitags einen schnellen Bruder: Der RE9, oder auch „RheingauExpress“, verkehrt ab Dezember zusätzlich zur „RheingauLinie“ zwischen Eltville und Frankfurt ohne Halt in Wiesbaden Hauptbahnhof, alle anderen Halte zwischen Eltville und Frankfurt werden wie bei der RB10 weiterhin bedient.
• Zwei Verbindungen morgens ab Eltville (Abfahrt 6:05 Uhr und 8:05 Uhr)
• Zwei Verbindungen ab Frankfurt Hauptbahnhof (Abfahrt 7:11 Uhr und 17:10 Uhr)
• Fahrtdauer zwischen Eltville und Frankfurt: 45 Minuten statt 55 Minuten
• Auf Bahnverbindung abgestimmte Zubringerbusse aus Richtung Rüdesheim sowie Bad Schwalbach/Schlangenbad (X79)
• Ausweitungen auf der regulären „RheingauLinie“ (RB10: Neuwied – Rüdesheim – Wiesbaden – Frankfurt)
• Montags bis freitags eine zusätzliche Fahrt bis Frankfurt Hauptbahnhof (Ankunft 23:05 Uhr), in Gegenrichtung eine neue Spätfahrt ab Frankfurt um 22:53 Uhr bis Rüdesheim.
• In den Partynächten (Freitag/Samstag, Samstag/Sonntag und vor Feiertagen) fährt ab Kaub um 23:36 Uhr ein Zug bis Frankfurt (Ankunft 1:05 Uhr), außerdem gibt es eine neue Verbindung ab Frankfurt Hauptbahnhof um 1:53 Uhr bis Rüdesheim.
• Im Sommer (Mai bis Oktober): Zukünftig am Wochenende Halbstundentakt zwischen Frankfurt und Assmannshausen

Bahn: RB75 / WI – MZ – Darmstadt – Aschaffenburg
• Übernahme der RB75 durch die Hessische Landesbahn mit neuen Fahrzeugen und umfassender Fahrplanausweitung:
• Neue Fahrzeuge vom Typ Coradia Continental mit kostenlosem WLAN
• Bis zu 400 Sitzplätze pro Fahrt – das sind insgesamt über alle Fahrten rund 20 Prozent mehr als vorher.
• Durchgängiger Halbstundentakt werktags zwischen Wiesbaden und Darmstadt
• Täglich eine Spätfahrt ab Aschaffenburg um 22:46 Uhr nach Darmstadt und Wiesbaden.
• In den Partynächten spätabends jeweils noch eine zusätzliche Fahrt eine Stunde später

Bus
• X79 (Bad Schwalbach – Schlangenbad – Walluf): Die neue Expressbuslinie dient als Zu- und Abbringer von/zum neuen Schnellzug RE9 von/nach Frankfurt (Ohne Halt in Wiesbaden Hbf).

• Bus 171 (Rüdesheim – Wiesbaden): Der Abendverkehr wird wieder zu einem Stundentakt aufgefüllt, was den Rheingau-Touristen zu Gute kommt, dafür entfällt die letzte Nachtfahrt an Wochenenden, die dann durch eine Zugverbindung bewerkstelligt wird.

• Bus 269/271 (Idstein – Wiesbaden): Halbstundentakt zwischen Idstein und Wiesbaden an Werktagen von 5:30 Uhr und 9:30 Uhr sowie 13:30 Uhr bis 21:30 Uhr.
Der ergänzende Takt aus den Linien 269 und 271 wird auf diese Zeiträume erweitert.

• Bus 274 (Bad Schwalbach – Wiesbaden): Halbstundentakt auch an Samstagen von 10 bis 21 Uhr zwischen Taunusstein und Wiesbaden.

• Bus 275 (Nastätten/Katzenelnbogen – Wiesbaden): Morgens und nachmittags werden Verstärkerbusse zwischen Schlangenbad und Wiesbaden eingesetzt.

+++

Herausgeber / Ansprechpartner:
Pressereferat der Landeshauptstadt Wiesbaden
Schlossplatz 6
65183 Wiesbaden