BERÜHRT3KircheKunstKultur: Retrospektive zeigt berührende Kunstmomente in der Elisabethkirche Kassel

Hessische-Nachrichten -Kassel- Aktuell -
BERÜHRT³KircheKunstKultur – Retrospektive zeigt berührende Kunstmomente in der Elisabethkirche Kassel .
 
KASSEL – Bis November 2024 sind jetzt im Foyer des Bildungsforums St. Michael Kassel monatlich wechselnde Fotos der zwischen 2002 und 2022 in der Elisabethkirche Kassel gezeigten Kunstinstallationen ausgestellt. Der Titel ist „BERÜHRT³KircheKunstKultur – Retrospektive berührender Kunstmomente in der Elisabethkirche“. Nachdem das Dach der Elisabethkirche eingestürzt ist, will die kleine Retrospektive erlebbar machen, wie Menschen an diesem Ort durch Kunst von Birthe Blauth, Anne Gathmann, Stephan Balkenhol, Katarina Veldhues, Gottfried Schumacher und Thomas Virnich berührt wurden. 

 Veranstalter sind die Pfarrei Sankt Elisabeth, das Bildungsforum St. Michael und die Citypastoral Kassel, mit Unterstützung durch die Stadt Kassel und das Bistum Fulda. Die Ausstellung ist in der Regel Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr und freitags bis 16.00 Uhr im Bildungsforum St. Michael, 1. Etage Kolpinghaus Kassel, Die Freiheit 2, geöffnet. Außerhalb der Öffnungszeiten kann man Termine bei unter info@bildungsforum-sanktmichael.de machen. Der Eintritt ist frei. Infos gibt es unter www.citypastoral-kassel.de 

 Diözesanbaumeister: Ausstellung gibt nach Dacheinsturz dem „Nicht-mehr und Noch-nicht“ Raum

 Diözesanbaumeister Martin Matl ist seitens des Bistums Fulda für die großen Ausstellungen in der Elisabethkirche verantwortlich und würdigte bei der Ausstellungseröffnung das „beharrliche Experiment mit künstlerischen Ideen in der Elisabethkirche“. Dadurch sei ein hybrider Raum der Überlagerung und der Überschreitung des Erwartbaren entstanden, der Begegnung und Berührung unvereinbar scheinender Sphären des Sakralen und des Säkularen ermögliche. Die Ausstellung zeige, dass die Elisabethkirche auch nach dem Einsturz als ein solcher Raum „über den tatsächlichen Ort hinaus wirksam bleibt“, so der Vertreter der Fachstelle Kunst, Kultur und Museen im Generalvikariat des Bistums Fulda. 

 Bei vielen Besucherinnen und Besuchern der Eröffnung war angesichts der Retrospektive auch die Frage, wie es nach dem dramatischen Dacheinsturz am Ort der Elisabethkirche mit Kunst und Kirche weitergehen soll. 

Martin Matl: „In diesem Dazwischen von Rückblick und Vorschau liegt ein Moment des Innehaltens, des Reflektierens und der Stille. Die Ausstellung gibt diesem Dazwischen und diesem Innehalten einen Ort – einen Ort im Nicht-mehr und Noch-nicht.“ Die Ausstellung mache die Bedeutung von Öffnung und Kreativität in der Kirche bewusst. „Bei all en überwältigend großen Aufgaben brauchen wir dieses Vertrauen in die Kraft kreativer Prozesse Künstlerinnen und Künstler können uns mit ihrer Arbeits- und Lebenserfahrung auf diesem Weg begleiten und uns helfen, Lösungen für diese Aufgaben zu finden“, so Matl.

 Den Anfang macht bis Ende Mai ein Rückblick auf berührende Momente in der Installation „Poem of Pearls“ von Birthe Blauth. Die Künstlerin schilderte bei der Eröffnung, dass das Thema Berührung für sie bei der Entstehung ihrer Installation von Anfang an wichtig war. Nach den Distanzauflagen durch Corona wollte sie ganz konkret die Berührung der Füße mit dem Kunstrasen und den Perlen in den Händen ermöglichen, Begegnung ermöglichen. Von berührenden Momenten berichtete auch Heinz Neumann. Er gehörte zum Besucherteam der Ausstellung. Trauernde und Hochzeitspaare waren gleichermaßen in der Installation. Viele sprachen mit den Aufsichten über ihre Lebenssituationen, fanden in der Kirche Ruhe, Zeit für Stille und Besinnung, Kraft für den Alltag.

 „Zusammenspiel von religiösem Ort und Kunst war und ist etwas Besonderes in der Elisabethkirche“   

Michaela Tünnemann vom Bildungsforum St. Michael: „Der Titel „berührthoch3“ nimmt darauf Bezug, dass die Kombination von Kirche, Kunst und Kultur in der Elisabethkirche Menschen Berührungen ermöglicht hat.“ Tünnemann war bei den Ausstellungen für den Bereich der Kunstvermittlungen verantwortlich und erinnert sich: „Ob die Perlen auf dem Kunstrasen, das Aluminiumband quer durch die Kirche oder der „Mann im Turm“ – das Zusammenspiel von religiösem Ort und Kunst war und ist etwas Besonderes in der Elisabethkirche.“   
Kerstin Leitschuh (Citypastoral Kassel) hat in den Gästebüchern der Ausstellungen gelesen und sie mit Klinikseelsorger Jan Uhlenbrock vertont. Einige Zitate kleben im Treppenhaus zur Ausstellung: „Immer wieder ist zu spüren, dass die Kunst in der Elisabethkirche Menschen berührt hat. Berührt mit den eigenen Themen und Fragen des Lebens, mit Gott und mit diesem Kirchenraum, den sie als wohltuend, spirituell hilfreich und gut empfunden haben.“ Dass viele Menschen nach dem Dacheinsturz der Elisabethkirche Solidarität zeigen und sich weitere Präsenz der Kirche im Dialog mit Kultur und Stadtgesellschaft an dieser Stelle wünschten, sei auch eine Folge dieser tiefen Verbundenheit durch gute Erfahrungen in der Elisabethkirche.  
 
„Kunst, Kultur und Dialog am Glaubensort der Elisabethkirche auch in Zukunft wichtig“  
 
Marcus Leitschuh koordiniert die Kulturarbeit der Elisabethkirche. „Wir wollen nicht nur die Erinnerung an die vergangenen Ausstellungen wachhalten, sondern zeigen, wie sehr in der Elisabethkirche Kunst die Menschen mit den Themen des Glaubens, der Welt und des Lebens in Kontakt gebracht hat.“ Mit der Ausstellung will die Pfarrei Sankt Elisabeth gerade jetzt unterstreichen, wie wichtig Kunst, Kultur und Dialog am Glaubensort der Elisabethkirche auch in Zukunft ist, so Pfarrer André Lemmer. Diesen Dialog über denen eigenen Tellerrand der Kirche konnte man auch bei der Ausstellungseröffnung erleben. Prof. Dr. Michaela Nathrath (Klinikum Kassel) gab einen Impuls über „Berührung und Palliativmedizin“. Dabei ging sie auf Berührungen in der Bibel, Kunst- und Medizingeschichte ebenso ein, wie den Wert der Berührung in der Begleitung von Sterbenden und Kranken. Musikalisch wurde der Abend von Saxophonistin Elisabeth Flämig gestaltet.    
Anne Gathmanns „Statik der Resonanz“ (2017) folgt vom 3.6.-28.6.24. Fotos der Ausstellung „Reliefs und Skulpturen“ von Stephan Balkenhol (2012) sind vom 3.7.-30.8.24 zu sehen. Außerdem gibt es einen Rückblick auf Katarina Veldhues und Gottfried Schumachers „com//PASSION“ (2007) vom 3.9.-30.9.24. Und vom 7.10.-31.10.24 ist Thomas Virnich mit „Mensch Himmelwärts“ (2002) noch einmal zu sehen.  
Zum Rahmenprogramm gehören u.a. Gespräche mit den Künstlerinnen und Künstlern. Der Theologe und kunsthistorische Autor Domkapitular Dr. Heinz-Detlef Stäps referiert im August über „Berührungen in der Kunst“. Weitere Veranstaltungen sind geplant.   
Hintergrund: In Sichtweite der zentralen Ausstellungsorte der documenta steht die Elisabethkirche am Kasseler Friedrichsplatz. Diese unmittelbare Nachbarschaft ist der Ausgangspunkt für eigene Ausstellungen mit umfangreichen Begleitveranstaltungen zu den documenta-Ausstellungen seit der documenta 11 im Jahr 2002. Die Vorbereitungsgruppe aus Bistum Fulda und Dekanat Kassel leitete dabei die Überzeugung, dass die Begegnung mit aktueller Kunst vielfältige Möglichkeiten für den Diskurs über Fragen zur Angst und Hoffnung der Gegenwart sowie den Anliegen und Motiven christlichen Glaubens eröffnet. Grundlegend für die Gestaltung der Elisabethkirche ist die Erfahrung, dass viele Besucherinnen und Besucher der documenta das Bedürfnis haben, zur Ruhe zu kommen, sich von den unzähligen Eindrücken zu erholen. Die Installation in der Kirche machte das möglich: Der so genutzte Kirchenraum wurde zum Raum der Besinnung und der Konzentration. Einen digitalen Rückblick auf die Ausstellungen gibt es unter www.kunstraumkirche.de  
***
Text: 
Marcus Leitschuh – Pfarrei Sankt Elisabeth
Nach oben scrollen