Braunschweig – Braunschweiger Karnevalsumzug nach Anschlagsdrohung abgesagt – Alle Infos und das Statement von OB Markurth zur Absage

RLP-24 - News aus Niedersachsen - Aktuell -Braunschweig (NI) – Die Polizeidirektion Braunschweig sagte nach Abstimmung mit Oberbürgermeister Ulrich Markurth und Zugmarschall Gerhard Baller den für den heutigen Sonntag geplanten Karnevalsumzug Schoduvel kurzfristig ab. Aus zuverlässigen Staatsschutzquellen war bekanntgeworden, dass eine konkrete Gefährdung durch einen Anschlag mit islamistischem Hintergrund vorliege.

Der Umzug sollte um 12.20 Uhr auf der Theodor-Heuss-Straße beginnen. Die Polizei bittet alle Besucherinnen und Besucher die Umzugsstrecke nicht aufzusuchen beziehungsweise gar nicht erst die Reise nach Braunschweig anzutreten.

Weitere Informationen geben die Beteiligten von 11.00 Uhr an bei der Eröffnungsveranstaltung in der Braunschweiger Volkswagenhalle.

Die Polizei Braunschweig hat ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0531/19200 eingerichtet.

Update:

Die Polizei Braunschweig informiert nach Absage des Karnevalsumzuges darüber, dass die Absperrungen in der Stadt aufgehoben sind und alle Straßen und Plätze für die Bürgerinnen und Bürger frei passierbar sind.

Bei Absuchmaßnahmen war die Polizei in zwei Fällen auf Gegenstände gestoßen, die einen gewissen Verdacht erregten. In einem Fall handelte es sich um einen Karton, im anderen um eine Thermoskanne. Damit stellte sich heraus, dass es sich um irrelevante, unverdächtige Gegenstände handelte.

Gerüchte, nach denen es Schießereien oder Bombenfunde in Braunschweig gegeben habe, entbehren jeder tatsächlichen Grundlage.

OTS: Polizei Braunschweig

Statement Oberbürgermeister Ulrich Markurth

„Das ist ein sehr trauriger Tag für unsere Stadt und all die Menschen, die sich – so wie ich – so sehr auf den Umzug gefreut hatten. Es ist auch ein trauriger Tag für unsere demokratische Gesellschaft. Die Einschätzung der Polizei ließ eine andere Entscheidung allerdings nicht zu. Die Sicherheit der Menschen hat Vorrang und ich bitte die Menschen, die in der Stadt unterwegs sind, Hinweise von Polizei und Festkomitee zu beachten. Wir sollten uns allerdings die Freude am Karneval durch dieses Ereignis nicht nehmen lassen.“

Auch die Stadt Braunschweig hat ein Bürgertelefon geschaltet: 0531/ 2345678