Frankfurt am Main – Gesellschaft: Oberbürgermeister Peter Feldmann überreicht zehn engagierten Frankfurtern Ehrenbriefe des Landes Hessen

Hessen-Tageblatt - Presseportal - Frankfurt am Main -Frankfurt am Main – (kus) Seit Ministerpräsident Albert Osswald 1973 die Ehrenbriefe des Landes Hessen ins Leben rief, ist es gute Tradition, jene ehrenamtlich Engagierten zu ehren, die sich über einen langen Zeitraum auf besondere Weise im Bereich der demokratischen, sozialen und kulturellen Gestaltung um unsere Gesellschaft verdient gemacht haben.

Am Montag, 19. März, überreichte Oberbürgermeister Peter Feldmann die Ehrenbriefe des Landes Hessen im Kaisersaal des Frankfurter Römers an zwölf Frankfurter, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement über Jahre und Jahrzehnte hinweg bewiesen haben, dass ihnen diese Gesellschaft und die Stadt Frankfurt in besonderer Weise am Herzen liegt.

„In der heutigen Zeit ist verantwortungsbewusstes und selbstloses Handeln zum Wohl der Gesellschaft nicht selbstverständlich. Ich kann daher nur immer wieder betonen: Ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement ist das Fundament unserer demokratischen Stadtgesellschaft. Ehrenamt schafft Verbindungen. Deswegen ist Ihr bürgerschaftliches Engagement nicht nur ein Gewinn für andere, sondern immer auch für einen selbst – Frankfurt steht für Solidarität und Sie verkörpern diesen Charakterzug unserer weltoffenen Stadt“, würdigte der Oberbürgermeister den unermüdlichen Einsatz der zwölf Geehrten.

Im Anschluss an seine Ansprache verlieh Feldmann die Ehrenbriefe an Günther Kraus, Manfred Lipp, Egidius Planz, Falk Dorgathen, Hannelore Dörr, Brigitte Fay-Cajnko, Hans-Jürgen Schmidt, Otmar Debald, Detlef Lack, Thomas Dahlmann, Thomas Bender und Uwe Hofacker.
Hierfür wurden die Empfänger der Ehrenbriefe gewürdigt:

Thomas Bender war von 1989 bis 1993 sowie von 1996 bis 2002 zweiter Vorsitzender der Turngemeinde Höchst und ist seit 2002 erster Vorsitzender des Vereins.

Brigitte Fay-Cajnko war von 1996 bis 1998 zweite Kassiererin der Turngemeinde Höchst. Seit 1998 ist sie die erste Kassiererin und gilt als gute Seele des Vereins, in dem sie seit über 70 Jahren Mitglied ist.

Thomas Dahlmann ist seit März 2003 Schriftführer beim Kultur- und Geschichtsverein Frankfurt-Seckbach. Seit Oktober 2004 bis heute ist er ebenfalls Schriftführer bei der Arbeiterwohlfahrt Seckbach.

Otmar Debald war von 2004 bis 2014 Vorstandsmitglied der „American Chamber of Commerce in Germany“. Er etablierte das Veranstaltungsformat „Business After Hours“ in Rhein-Main-Region, welches sich an junge Transatlantiker richtet. Seit 2007 ist Debald zudem Vorstandsmitglied des Vereins „Kinderdörfer in Litauen“, seit 2012 Vorsitzender. Seit 2009 ist Debald darüber hinaus Mitglied des Beirates der „Deutschen Kinderhilfe“.

Hannelore Dörr ist seit 2004 erste Vorsitzende Kleingärtnerverein Goldstein sowie seit 2008 Vorsitzende der Stadtgruppe der Frankfurter Kleingärtner.

Falk Dorgathen ist seit 2005 beim Deutschen Roten Kreuz aktiv und Gruppenführer der Teileinheit „SEG Behandlung“ im 2. Sanitätszug des Hochtaunuskreises. Dorgathen leistet jährlich weit über 1500 ehrenamtliche Arbeitsstunden ab und wird von seinen Kollegen geschätzt für seine hohe fachliche und soziale Kompetenz.

Uwe Hofacker ist seit 1981 bis heute aktives Mitglied des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) Frankfurt. Er ist zudem aktives Mitglied der Gewerkschaft Verdi, Mitglied im Ortsbeirat 8 und Sozialpfleger.

Günther Kraus ist seit über 45 Jahren Mitglied der Sängervereinigung Nieder-Erlenbach, seit 60 Jahren Mitglied des Sportvereins TSG Nieder-Erlenbach und seit über 17 Jahren Mitglied im Polizeichor Frankfurt am Main. Im November 1992 zählte Kraus zudem zu den Gründungsmitgliedern der Tinnitus-Selbsthilfegruppe Frankfurt. Seitdem ist er Mitglied in deren Vorstand.

Detlef Lack hatte 1969 bis 1989 Funktionen bei der Turn- und Sportgemeinde Frankfurter Berg 1957. Er war 16 Jahre lang Kreislehrwart beim Hessischen Handballverband. Seit 1998 ist er Mitglied des Stiftungsvorstandes der Stiftung Wegscheide. Lack war Mitinitiator und Gründungsmitglied des Regionalrates Frankfurter Berg sowie Mitinitiator des Vereinsring Frankfurter Berg. Seit 2008 ist er Schulformvertreter, seit 2002 Vertreter der verbundenen Schulformen im Beratergremium des Stadtschulamtes.

Manfred Lipp hat sich als Vorsitzender des Regionalrates Schwanheim, als Stadtbezirksvorsteher sowie als Vorsteher des Ortsbeirates 6 über viele Jahre hinweg um die Belange seiner Heimat verdient gemacht.

Egidius Planz ist seit 1984 in verschiedenen Funktionen Mitglied der Naturfreunde Deutschland. Seit 17 Jahren engagiert er sich ehrenamtlicher Richter beim Sozialgericht Frankfurt und seit elf Jahren als gesetzlicher Betreuer. Darüber hinaus ist Planz in diversen weiteren Gremien wie der IHK, der Steuerberaterkammer und dem SPD-Ortsverein Frankfurt-Ostend aktiv.

Hans-Jürgen Schmidt ist seit 1996 zweiter Vorsitzender des Karnevalvereins „Die Fidelen Eckenheimer“ und legt besonderes Augenmerk auf soziale Veranstaltungen für Senioren. Seit Mitte der 90er-Jahre ist er im Sozialwerk der Bundesfinanzverwaltung tätig.

 

Kommentare sind geschlossen.