Hessen – Grüne zum Thema Hambacher Wald: Wer Wald für Braunkohle abholzt, vergeht sich an der Zukunft des Planeten

Hessen-Tageblatt - Presseportal - Grüne - Aktuell -Hessen – Die hessischen GRÜNEN stehen hinter den friedlichen Demonstrationen gegen die Rodung des Hambacher Waldes. „Es ist absurd, die letzten Reste eines seit 12.000 Jahren existierenden Waldes für eine Energietechnik abzuholzen, deren Tage gezählt sind“, erklären Priska Hinz und Tarek Al-Wazir, Spitzenkandidatin und Spitzenkandidat von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Landtagswahl am 28. Oktober. „Schmutzige Braunkohle ist der Klimakiller Nummer 1. Wenn Deutschland die in Paris fest zugesagten Klimaziele noch erreichen will, müssen wir raus aus der Kohle. Alte Bäume zu fällen für einen Tagebau, der die Landschaft zerstört und das Klima schädigt, ist ein Vergehen an der Zukunft des Planeten.“

„Wir GRÜNE fordern die Aufnahme der international verbindlich vereinbarten Klimaschutzziele ins Grundgesetz – dann wären Projekte wie der Tagebau im Hambacher Wald nicht mehr möglich“, so Hinz und Al-Wazir weiter. „Denn das Verhältnis von Schaden und Nutzen dieser Technik fällt katastrophal aus: Der Hambacher Wald ist für die klima- und damit auch waldschädliche Braunkohle von 4000 auf 600 Hektar geschrumpft. Dagegen wägen wir für jedes geplante Windrad, für das in der Regel weit unter einem Hektar Bäume gefällt werden müssen, zu Recht sorgfältig den Nutzen und die Auswirkungen auf Natur und Landschaft ab. Und im Gegensatz zur Kohle hilft Windkraft, die Erdüberhitzung aufzuhalten, die zusätzliche Waldschäden und Waldbrände verursacht, wie nach dem Dürresommer 2018 gut zu sehen ist.“

„Wir appellieren an die Verantwortung der Energiekonzerne, endlich aus dem fossilen Zeitalter auszusteigen und das Auslaufmodell Kohleverstromung zu beenden. RWE hat mit der rücksichtslosen Rodung eine Grenze überschritten. Verbraucherinnen und Verbraucher haben es in der Hand, ob sie ihren Strom weiter von Unternehmen beziehen wollen, an denen RWE beteiligt ist. Der Wechsel zu Ökostrom-Anbietern, die in Erneuerbare Energien investieren, ist ein aktiver Beitrag zu mehr Klimaschutz und zur Rettung der Bäume im Hambacher Forst.“

Für den kommenden Samstag, 6. Oktober, ruft der Bundesverband der GRÜNEN zur Großdemonstration „Wald retten! Kohle stoppen!“ von BUND, Greenpeace, Campact und Naturfreunden auf. Start ist um 12 Uhr am Bahnhof Buir.

——————————

Volker Schmidt
stellv. Pressesprecher von
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen
Kaiser-Friedrich-Ring 77
65185 Wiesbaden