Stadt Hanau – Kulturforum zieht überregionale Aufmerksamkeit auf sich

Neue Ausstellungsreihe in Wilhelmsbad geplant

16122015ktfh001
Auf dem Foto von links: Juliane Schmidt, Martin Hoppe, OB Claus Kaminsky, Dr. Claudia Pecher, Birgit Fricke und Beate Schwartz-Simon im Kulturforum Hanau.

Hanau – Zu einem Informationsbesuch im neuen Kulturforum konnte dieser Tage Oberbürgermeister und Kulturdezernent Claus Kaminsky hochkarätigen Besuch empfangen: Dr. Claudia Pecher, Präsidentin der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendbuchliteratur e.V. war mit Projektassistentin Juliane Schmidt und Birgit Fricke von der Buchmesse Frankfurt nach Hanau gekommen, um sich einen Eindruck vom neuen Kulturforum zu verschaffen.

Bibliotheksleiterin Beate Schwartz-Simon sowie der Leiter des Fachbereichs Kultur, Stadtidentität und Internationale Beziehungen, Martin Hoppe, führten die Gäste durch die Bücherwelt am Freiheitsplatz und erläuterten ausführlich Konzept und Veranstaltungsmöglichkeiten. Dass seit Eröffnung Mitte September über 55.000 Nutzerinnen und Nutzer gezählt und über 2.500 neue Leseausweise ausgegeben wurden, doppelt soviel wie am alten Standort der Bibliothek am Schlossplatz, sorgte für Begeisterung bei den Literaturexpertinnen. Sie boten an, bereits im kommenden Jahr gemeinsame Projekte im Kulturforum auf den Weg zu bringen. OB Kaminsky sah sich in seiner Einschätzung bestärkt, dass „sich das Kulturforum zu einer wunderbaren Einrichtung des lebenslangen Lernens mitten im Herzen der Brüder-Grimm-Stadt entwickelt“.

Im Anschluss besuchten Pecher, Schmidt und Fricke das Hessische Puppenmuseum. Auf Initiative von Martin Hoppe, stellvertretender Vorsitzender des Trägervereins des Wilhelmsbader Museums, wird dort im nächsten Jahr eine Sonderausstellungsreihe mit renommierten Buchillustratorinnen und -illustratoren gestartet. Zusammen mit dem Vorsitzenden des Trägervereins Helmut Geyer und Museumsleiterin Dr. Maren Raetzer-Heerwagen wurden erste Modalitäten der Zusammenarbeit besprochen. So sollen vier deutschsprachige Talente der Illustrations- und Bilderbuchkunst einem breiteren Publikum vorgestellt werden, die u.a. den Illustrationspreis der Akademie, seit 2014 „Serafina“ genannt, erhalten haben.

Der renommierte Preis wird von der Mediengruppe Pressedruck und der Königlichen Porzellan Manufaktur Nymphenburg gestiftet und in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse und dem Börsenblatt für den deutschen Buchhandel jeweils im Oktober im Kinderbuchzentrum auf der Frankfurter Buchmesse verliehen. Partner der Kooperation der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. mit dem Hessischen Puppenmuseum wird das Institut für Jugendbuchforschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität sein.

„Wir freuen uns mit der Brüder-Grimm-Stadt einen hervorragenden Partner mit bester Ausstattung an der Seite der Akademie zu haben. Mit dem Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Uni ergibt sich hier ein ausgewiesenes Trio“, so Dr. Claudia Pecher. Für Oberbürgermeister Claus Kaminsky steht fest: „Die kulturellen Angebote in Hanau finden über die Stadtgrenzen hinaus Beachtung. Durch aktives Netzwerken werden wir sie mehr und mehr zum Strahlen bringen.“ Er dankte den Besucherinnen und den Mitarbeiter/innen der Hanauer Einrichtungen für ihr bisheriges sehr konstruktives und zielorientiertes Zusammenwirken.

—–

Text: Stadt Hanau
Öffentlichkeitsarbeit
Am Markt 14-18
63450 Hanau