Stadt Hanau – Umwelt und Natur: Statt Pappeln weitere Linden am Klein-Auheimer Mainufer

Hessen-Tageblatt - Presseportal - Hanau -Stadt Hanau – Umwelt und Natur: Am Klein-Auheimer Mainuferweg lässt der städtische Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS) in der dieser Woche 15 weitere Hybridpappeln fällen. Dies geschieht abgestimmt mit der Unteren Naturschutzbehörde und dem Naturschutzbeirat. An Stelle der Pappeln pflanzt HIS mindestens genauso viele Linden an, allerdings in einem größeren Abstand als bisher die zu dicht stehenden Pappeln.

Die Linden verteilen sich über das gesamte Flussufer bis hin zur Gemarkungsgrenze an der Limesbrücke. Die über 60-jährigen, bis zu 20 Meter hohen Bäume leiden sozusagen an Altersschwäche. Immer wieder brechen Äste, auch in windarmen Zeiten, und stellen damit eine Gefahr am stark genutzten Mainuferweg dar. Mindestens zweimal jährlich sind Kontrollen nötig. Ständig ist Totholz zu entfernen, damit HIS seine Verkehrssicherungspflicht erfüllt.

„Dieser Aufwand ist groß und kostet die Stadt sehr viel Geld. Geld, das für andere Pflegearbeiten am städtischen Baumbestand dann fehlt. Durch den Umbau der Pappelreihe in eine Lindenallee können wir mittelfristig die sehr schöne Freizeit- und Aufenthaltsqualität am Klein-Auheimer Mainufer erhöhen“, sagt Umweltstadtrat Andreas Kowol sicher.

Mit den jetzigen 15 sind insgesamt 39 Pappeln gefällt. Die ersten beiden Chargen fielen im vergangenen Jahr sowie 2015. Weitere 15 Pappeln sollen künftig noch weichen.

***
Text: Stadt Hanau
Öffentlichkeitsarbeit
Am Markt 14-18
63450 Hanau

 

Kommentare sind geschlossen.