Wiesbaden – Die Stadt in Zahlen – Statistisches Jahrbuch 2017 erschienen

Hessische-Nachrichten - Wiesbaden - Aktuell -Wiesbaden – Das aktuelle Statistische Jahrbuch der Stadt Wiesbaden, herausgegeben vom Amt für Statistik und Stadtforschung, gibt das demografische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Leben in der hessischen Landeshauptstadt umfassend und dennoch kompakt in Form von Tabellen, Schaubildern sowie langjährigen Entwicklungsrückblicken wider.

Leserinnen und Leser können je nach Interessenslage aus einer Vielzahl an Themen wählen und erfahren beispielsweise, dass es in Wiesbaden 5.000 Hektar Wald und knapp 1.000 Hektar Grünanlagen gibt oder dass 36 Prozent der in Wiesbaden Lebenden auch hier gebürtig sind. Weitere statistische Spotlights: Knapp 50.000 der insgesamt 290.547 Wiesbadenerinnen und Wiesbadener sind unter 18 Jahre alt; in jedem fünften Wiesbadener Haushalt leben Kinder und Jugendliche. Heßlocher sind mit 51,3 Jahren – im Durchschnitt – am ältesten, Bewohner des Westends mit 36,3 Jahren am jüngsten. Der Anteil der Ein- und Zweifamilienhäuser liegt bei 64 Prozent; im Durchschnitt ist eine Wohnung 84 Quadratmeter groß; jede Wiesbadenerin und jeder Wiesbadener hat – rein rechnerisch – 41 Quadratmeter zur Verfügung.

Wiesbaden bietet im Jahr 2017 Arbeitsplätze für 135.457 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. 28 Prozent gehen einer Teilzeitbeschäftigung nach. 18.106 Beschäftigte arbeiten im Wiesbadener Handel. Die meisten Einpendlerinnen und Einpendler kommen aus dem Rheingau-Taunus-Kreis, die meisten Auspendler haben in Frankfurt ihren Arbeitsplatz. Die acht (Frei-) Bäder und Thermen in der hessischen Landeshauptstadt wurden im Jahr 2017 von 1,19 Millionen Menschen besucht. Zum 31. Dezember 2017 gab es in Wiesbaden 141.789 PKW, somit haben 59 von 100 volljährigen Wiesbadenern ein Auto. Die Nerobergbahn hat im vergangenen Jahr 262.301 Passagiere befördert. Im Vergleich der Großstädte im Rhein-Main-Gebiet hatten in Darmstadt Ende des Schuljahres 2017 55 Prozent der Schulabgänger das Abitur in der Tasche, in Offenbach hingegen 32 Prozent und in Wiesbaden 39 Prozent.

Dies ist lediglich ein kleiner Ausschnitt der Fülle an Daten und Fakten, die für das „Statistische Jahrbuch 2017“ auf 273 Seiten vom Amt für Statistik und Stadtforschung zusammengestellt wurden. Jedem der 14 Kapitel – so beispielsweise Bevölkerung, Bauen und Wohnen, Verkehr und Tourismus – sind ausführliche Erläuterungen zu statistischen Fachbegriffen und dargestellten Sachverhalten sowie eine Kommentierung wichtiger Ergebnisse vorangestellt, was interessierten Leserinnen und Lesern den Zugang zu den Daten erleichtert. Tabellarische und grafische Strukturdaten gibt es nicht nur für die Gesamtstadt sondern auch für die 26 Wiesbadener Ortsbezirke sowie die Großstädte des Rhein-Main-Gebiets Frankfurt, Darmstadt, Offenbach sowie Mainz.

Das „Statistische Jahrbuch“ steht im Internet als Download unter www.wiesbaden.de/statistik zur Verfügung. Hier kann man zwischen dem Gesamtdokument und den 14 einzelnen Kapiteln wählen. Um größtmögliche Aktualität zu ermöglichen, werden die einzelnen Kapitel kontinuierlich auf dem jeweils neuesten Stand gehalten. Statistik-Nutzern werden auch Excel-Dateien zur individuellen Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt.

Fragen beantwortet das Amt für Statistik und Stadtforschung unter Telefon (0611) 315691 oder per E-Mail an amt-fuer-statistik-und-stadtforschung@wiesbaden.de.

+++

Herausgeber / Ansprechpartner:
Pressereferat der Landeshauptstadt Wiesbaden
Schlossplatz 6
65183 Wiesbaden

 

Kommentare sind geschlossen.