Eltville am Rhein – Gutenberg-Installation: Das Bergfest ist gefeiert, Gutenberg- Nachschub geordert – Schifffahrt nach Mainz

FotoGutenberg_Rosenterrasse_09092018

Kunstinstallation von Ottmar Hörl – Foto: Stadt Eltville, © Skulptur: Ottmar Hörl

Eltville am Rhein – Die gute Nachricht gleich zu Beginn: Auch wenn alle 165 Gutenbergs aus der Kunstinstallation von Ottmar Hörl „ihren“ Paten gefunden haben, so kommt noch Nachschub, um den vielen Anfragen für den Erwerb einer Skulptur zum vergünstigten Subskriptionspreis nachzukommen. „Am letzten Burg-Sonntag, an dem wir auch das ‚Bergfest‘ unserer Gutenberg-Installation gefeiert haben, sind wir bald überrannt worden“, so der sichtlich zufriedene Bürgermeister Patrick Kunkel, der sich mit dem Burg-Team und den vielen ehrenamtlichen Gutenberg-Botschaftern über die positive Resonanz auf die Gutenberg-Installation in der Kurfürstlichen Burg freut.

Auf rund 2.000 Besucher schätzen die Gutenberg-Botschafter, die am Wochenende im Einsatz waren, die Anzahl der Gäste. Und nicht nur Eltviller und Besucher aus dem ganzen Rheingau kamen bei herrlichem Sonnenschein, um sich mit den vielen schwarz-rot-goldenen Gutenbergs fotografieren zu lassen. Auch viele Gäste aus Mainz, Wiesbaden, Frankfurt und dem Taunus, ja sogar aus Brasilien, Spanien, Frankreich und Italien nutzten den Tag des offenen Denkmals, um der Burg und der Installation einen Besuch abzustatten.

Ob bei einem Glas Sekt vom Partner der Ausstellung Rotkäppchen-Mumm oder bei Kaffee und Kuchen vom Eltviller Chor „Stimmig“: die entspannte Atmosphäre im Burghof lud zum Verweilen ein. Auch Frank Messer vom Burg-Verein freute sich über reges Interesse bei den Druckvorführungen im kleinen Gutenberg-Museum im Burg-Turm. Denn dort konnten die Besucher gleich in der Praxis erleben, worüber sie zuvor von den Gutenberg-Botschaftern im Hof informiert wurden, die auch vielen ausländischen Besuchern die bahnbrechende Erfindung Gutenbergs, den Druck mit beweglichen Lettern, erklärten.

Der Burg-Sonntag im Zeichen Gutenbergs endete im Kurfürstensaal mit der Lesung der Autorin Christine Schulz-Reiss aus ihrem im Gutenbergjahr erschienenen Kinderbuch: „Johannes Gutenberg und das Werk der Bücher“, wo große und kleine Zuhörer der spannenden Biographie Johannes Gutenbergs lauschten. Die Lesung im Rahmen des Lesefestes vom Netzwerk Lesen wird von der Ausstellung der das Buch bebildernden Illustrationen von Klaus Ensikat begleitet, die noch bis zum 29. September in der Mediathek zu sehen ist.

Noch zwei Wochen liegen vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Kurfürstlichen Burg und den ehrenamtlichen Gutenberg-Botschaftern, bevor sich das mächtige Holztor hinter den letzten Besuchern der Gutenberg-Installation schließt. Doch bis dahin hofft nicht nur der Bürgermeister auf gutes Wetter und viele Besucher – auch Projektleiterin Barbara Lilje freut sich über die positive Resonanz, und darüber, dass alle 165 Skulpturen der Ausstellung ihren Paten oder ihre Patin gefunden haben.

Auf Grund der großen Nachfrage werden bis zur Finissage am 23. September noch 50 Skulpturen beim Künstler Ottmar Hörl nachbestellt. Wer also noch in den Besitz seiner persönlichen Gutenberg-Skulptur dieser einmaligen Installation kommen möchte, kann diese direkt im Burgladen bestellen, oder sich im Internet unter www.eltville.de das Bestellformular herunterladen.

Ein besonderes Ereignis zum Ende der Installation verspricht die Schiffstour am Freitag, 21. September zu werden. Dann heißt es: „Mit Gutenberg auf Tour: Leinen los nach Mainz!“ Vom städtischen Anleger Eltville geht es um 13.30 Uhr mit dem Schiff „Willy Schneider“ in die Gutenbergstadt Mainz. Während die Landschaft an beiden Seiten des Stroms vorbeigleitet, genießen die Gäste einen entspannten Wochenausklang an Bord. In Mainz angekommen, geht es in einem kurzen Fußweg zum Gutenberg-Museum.

Dort beginnt am 21. September die Sonderausstellung „Ohne Zweifel Gutenberg?“, einer der Höhepunkte des diesjährigen Gutenberg-Jahres, mit dem das Museum an den 550. Todestag des Erfinders erinnert. Sie präsentiert einen spannenden Vergleich der Erfindungen Gutenbergs mit älteren Druckverfahren aus Asien. Die Teilnehmer der Schiffstour erhalten im Rahmen einer Führung mit einer Museumskuratorin einen exklusiven Einblick in diese Ausstellung. Um etwa 17.15 Uhr geht es per Schiff zurück nach Eltville, wo zum Ausklang noch Zeit für ein Glas Sekt und einen kurzen Rundgang durch Ottmar Hörls Kunst-Installation „Black Magic“ mit über 150 Gutenberg-Skulpturen im Rosengarten der Kurfürstlichen Burg bleibt.

Infokasten: Die Gutenberg-Installation ist noch bis zum 23. September bei freiem Eintritt täglich von 10.30 bis 19 Uhr im Burggelände zu erleben. Alle 165 Skulpturen sind bereits verkauft, doch sind bereits 50 nachgeordert: durch den Erwerb einer der Ausstellungs-Skulpturen nimmt man nicht nur aktiv an der Installation teil, sondern trägt durch den Erlös auch zum Erhalt der Kurfürstlichen Burg bei.

Schiffstour: Start: 21. September, 13.30 Uhr am städtischen Anleger Eltville, nahe der Burg Crass am Leinpfad. Rückkehr nach Eltville etwa 18 Uhr. Kosten: 29 Euro inkl. Vorverkaufsgebühren (inkl. ein Glas Sekt). Karten gibt es in der Tourist-Information in der Kurfürstlichen Burg Eltville, Telefon 06123 9098-0, touristik@eltville.de sowie online auf www.eltville.de.

Der Magistrat der Stadt Eltville am Rhein
Gutenbergstraße 13
65343 Eltville am Rhein

 

Kommentare sind geschlossen.