Frankfurt am Main – Oberbürgermeister Feldmann: Messe Frankfurt löst Wirtschaftseffekte von 3,6 Millarden Euro aus

Hessen-Tageblatt - Presseportal - Frankfurt am Main -Frankfurt am Main – (kus) Die Veranstaltungen bei der Messe Frankfurt erzeugen in Deutschland jährlich eine Kaufkraft von 3,6 Milliarden Euro. Die Hälfte davon entfällt auf Frankfurt. Zudem sichern die Veranstaltungen 33.260 Arbeitsplätze und generieren ein Steueraufkommen von 657 Millionen Euro bundesweit. Das ergibt eine aktuelle Studie des ifo Instituts. Damit sind die wirtschaftlichen Effekte im Vergleich zu vorangegangenen Studien deutlich gestiegen.

Die gestiegene Internationalität der Messeakteure und die gewachsenen Kongressaktivitäten bewirkten in den vergangenen Jahren eine kontinuierliche Zunahme bei den Wirtschaftseffekten in Frankfurt. Waren es im Jahr 2000 noch 1,3 Milliarden Euro, so erhöhte sich der Kaufkraftzufluss auf 1,6 Milliarden Euro im Jahr 2011, nunmehr sind es 1,8 Milliarden Euro. Dies ist ein Anstieg von annähernd 40 Prozent. Die Zahl der durch die Veranstaltungen gesicherten Arbeitsplätze erhöhte sich in Frankfurt in diesem Zeitraum um über 1.700 Personen auf rund 18.500. Parallel wuchs auch das durch die Veranstaltungen induzierte Steueraufkommen für die Stadt Frankfurt von 22 Millionen Euro im Jahr 2000 auf aktuell 32 Millionen Euro.

„Die Messe Frankfurt trägt durch ihre internationalen Veranstaltungen wesentlich zur Bekanntheit und wirtschaftlichen Stärke Frankfurts bei“, stellte Peter Feldmann, Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens, bei der Vorstellung der ifo Studie fest. „Von allen Messestandorten in Deutschland löst die Messe Frankfurt mit ihren Veranstaltungen die höchsten wirtschaftlichen Effekte aus.“

Aber nicht nur die Stadt profitiert von der Messe Frankfurt: 600 Millionen Euro zusätzliche Kaufkraft werden in Hessen und 1,2 Milliarden in den anderen Bundesländern wirksam. Von den 33.260 Arbeitsplätzen entfallen rund 18.500 Arbeitsplätze auf Frankfurt. Das Hotel- und Gaststättengewerbe profitiert mit über einem Drittel aller Arbeitsplätze besonders stark von der Messe Frankfurt. Im Rhein-Main-Gebiet sind 2,5 Millionen Übernachtungen auf Veranstaltungen bei der Messe Frankfurt zurückzuführen, davon in Frankfurt 1,82 Millionen.
Internationalität stärkt Kaufkraftzufluss in Frankfurt

Der Kaufkraftzufluss und die Beschäftigung lohnen sich auch für den Fiskus. Von den bundesweiten Steuereinnahmen in Höhe von 657 Millionen Euro entfallen auf Hessen 176 Millionen Euro, in Frankfurt sind es 32 Millionen Euro.

Die internationalen Frankfurter Messen ziehen zunehmend mehr ausländische Messeakteure nach Frankfurt. Vor allem aus Ländern, in denen die Messe Frankfurt Tochtergesellschaften unterhält, ist in den letzten Jahren der Zuwachs an Ausstellern und Messebesuchern deutlich gestiegen. Die internationalen Besucher, Aussteller und Kongressteilnehmer bleiben länger in Frankfurt und geben mehr Geld für Übernachtung und Verpflegung aus. Etwa drei Viertel der Aussteller und rund die Hälfte der Besucher kommen aus dem Ausland nach Frankfurt.

Die vorgelegte ifo Studie ist nach entsprechenden Untersuchungen nach den Jahren 2000 und 2011 die dritte in Folge.

 

Kommentare sind geschlossen.