Gelegentlich fällt etwas Regen: Wettervorhersage für Hessen vom 02.01.2018

Hessen-Tageblatt - News vom Wetter -Hessen – Wettervorhersage vom 02.01.2018: In der Nacht zum Dienstag in Gipfellagen Schnee, einzelne starke Böen. Dienstag tagsüber warnfrei.

Vorhersage – heute:

Am Dienstag ist es wolkig mit kurzen Auflockerungen und gelegentlich fällt etwas Regen, in Hochlagen Schneeregen. Die Temperatur steigt auf 5 bis 8, im höheren Bergland auf 1 bis 3 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch, anfangs in höheren Lagen noch mit starken Böen aus Südwest bis West. Nachmittags wird der Wind schwächer und dreht auf Süd.

In der Nacht zum Mittwoch zieht von Westen her kräftiger Regen heran, nur oberhalb von 700 m fällt anfangs noch Schnee. Im Laufe der Nacht wird es milder, Mittwochfrüh werden im Tiefland 6 bis 10, im Bergland 4 bis 6 Grad erreicht. Der Wind frischt zeitweise stark auf, es treten starke Böen, im Bergland stürmische Böen aus Süd bis Südwest auf.

Wetterlage:

An der Südseite eines Tiefdruckkomplexes über der Nordsee und Skandinavien herrscht eine starke westliche bis südwestliche Strömung. Am Abend und in der Nacht zieht ein weiteres Niederschlagsgebiet über Hessen hinweg. Dabei bestimmt feuchte und milde Meeresluft das Wetter.

WIND:
Vorwiegend in Südhessen und im Bergland sind in der Nacht zu Dienstag und Dienstagfrüh STARKE WINDBÖEN um 55 km/h (Bft. 7), zeitweise auch STÜRMISCHE BÖEN um 70 km/h (Bft. 8) zu erwarten.
Am Dienstag bleibt der Wind tagsüber unterhalb der Warnschwellen.

SCHNEE:
In der Nacht zum Dienstag kommt Niederschlag auf, der oberhalb von 600 m als SCHNEE fällt. Dort sind bis Dienstagmittag 3 bis 7 cm Neuschnee zu erwarten.

Vorhersage – morgen:

Am Mittwoch fällt aus dichter Bewölkung teils länger andauernder und kräftiger Regen. Am Nachmittag geht der Regen von Nordwesten her in Schauer über. Dann sind auch einzelne kurze Gewitter möglich. Dabei bleibt es mit 8 bis 12 Grad im Tiefland und 3 bis 7 Grad in den Mittelgebirgen weiterhin sehr mild. Der Wind weht frisch mit starken bis stürmischen Böen aus Südwest bis West, besonders in den Mittelgebirgen auch mit teils schweren Sturmböen. Im Odenwald können auch orkanartige Böen noch nicht ausgeschlossen werden.

In der Nacht zum Donnerstag fällt anfangs zeitweise schauerartiger Regen, örtlich treten auch Gewitter auf. Im höheren Bergland geht der Regen in Schneeregen über. In der zweiten Nachthälfte gibt es längere Regenpausen. Die Luft kühlt sich auf 6 bis 4, in Hochlagen auf 4 bis 0 Grad ab.

Der anfangs noch starke Westwind mit stürmischen Böen schwächt sich in der zweiten Nachthälfte ab.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.