Wiesbaden – Rettungsdienst dezentralisiert Rettungswachen

Hessische-Nachrichten - Wiesbaden - Aktuell -Wiesbaden – Auch der Rettungsdienst in Wiesbaden stellt sich auf die besonderen Herausforderungen, die die Corona-Pandemie mit sich bringt, ein. Es wurden verschiedene Maßnahmen getroffen, um auch weiterhin die Einsatzfähigkeit für die Bevölkerung sicher zu stellen.

Um das Infektionsrisiko auf allen Rettungswachen zu minimieren, wurden die Standorte der Rettungswachen dezentralisiert. So wurden zum Beispiel Behelfs-Rettungswachen im Dresdner Ring in Bierstadt, in der Rennbahnstraße in Erbenheim sowie im Kulturzentrum Schlachthof eingerichtet. In Bierstadt und Erbenheim konnte auf Liegenschaften von ASB und DRK zurückgegriffen werden. Bei der Behelfs-Rettungswache Schlachthof bedankt sich die Feuerwehr ganz herzlich beim Kulturzentrum Schlachthof für die unbürokratische und schnelle Unterstützung.

Der Rettungsdienst wird durch die zunehmenden Corona-Fallzahlen in der nächsten Zeit überdurchschnittlich stark belastet sein. Deshalb bitten Stadt und Feuerwehr darum, den Notruf 112 nur im dringenden Notfall in Anspruch zu nehmen. Bürgerinnen und Bürger, die Fragen rund um das Coronavirus haben, erreichen täglich von 8 bis 20 Uhr unter der (0611) 318080 das Infotelefon der Stadt Wiesbaden. Unter (0800) 5554666 ist zudem täglich von 8 bis 20 Uhr die hessenweite Hotline des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration erreichbar. Mehr Informationen stehen auch unter wiesbaden.de/coronavirus zur Verfügung.

Unter dem Motto „Wir sind weiterhin für Sie da – bleiben Sie für uns zu Hause!“ bitten Stadt und Feuerwehr außerdem alle Bürgerinnen und Bürger, sich weiterhin an die vorgegebenen Vorschriften und Regeln zu halten.

+++

Herausgeber / Ansprechpartner:
Pressereferat der Landeshauptstadt Wiesbaden
Schlossplatz 6
65183 Wiesbaden