Frankfurt am Main – Drei Tage Kultur pur: Vom 26. bis 28. August feiert Frankfurt sein Museumsuferfest

Unser Hessenland - Stadtnachrichten Frankfurt am Main -Frankfurt am Main – (pia) Der jährliche Veranstaltungshöhepunkt in Frankfurt ist das Museumsuferfest, das vom 26. bis 28. August stattfindet. Oberbürgermeister Feldmann: „Eines der größten, hochkarätigsten und vielfältigsten Kulturevents seiner Art, nirgends sonst findet man so ein dichtes Programm, so dass der Besucher am liebsten überall zugleich sein will.“

Drei Tage lang präsentieren 22 Museen und 17 Bühnen an beiden Ufern des Mains ein außergewöhnliches und anspruchsvolles Programm. Das Museumsuferfest hat sich als eines der größten Kulturevents Europas etabliert und eine Anziehungskraft weit über Frankfurt hinaus entwickelt.

„Die Frankfurter Museen, die das ganze Jahr über mit der Qualität ihrer Ausstellungen und der Vielfalt der Begleitprogramme überzeugen, geben an diesem Wochenende bis spät in den Abend einmalige Einblicke in ihre Häuser“, betonte Oberbürgermeister Peter Feldmann bei der Vorstellung des Festivalprogramms. Im Historischen Museum führt Bäppi la Belle durch die Ausstellung, im Liebieghaus Skulpturensammlung wird die Antike in spannenden Perspektiven neu betrachtet und der Besucher erfährt vieles über Geschlechterrollen, Götterkampf und feierliche Rituale. Das Museum Giersch der Goethe-Universität präsentiert die Antiquariatsmeile, auf der für Liebhaber Raritäten und seltene Schätze zu finden sind und am Stand des Jüdischen Museums am Mainufer erlernt man Hebräisch im Crashkurs. Außerdem sind die Kunstsammlungen zweier Banken für Besucher geöffnet.

Für Kinder bietet das Archäologische Museum mit der Lego-Zeitreise einen neuen Zugang zur Geschichte, im Kinder Museum können sie in Werkstätten selbst Schriftzeichen drucken oder Papier schöpfen, das Bibelhaus Erlebnis Museum bastelt mit den Kindern die „Bibel to go“ und im Deutschen Filmmuseum dreht sich alles um Piraten.

Einen besonderen Anreiz setzt der Museumsuferfest-Button. Für sieben Euro können alle teilnehmenden Museen während des Festes besucht werden, Kinder bis sechs Jahre kommen kostenlos mit. Erhältlich ist der Button in den teilnehmenden Museen und in den Tourist Informationen Hauptbahnhof und Römer.

Beeindruckend ist das Bühnenprogramm mit Konzerten aller Genres. In diesem Jahr feiert die Batschkapp, Frankfurts bekanntes Kulturzentrum, ihren 40. Geburtstag mit einer eigenen Bühne. Am Freitag um 18 Uhr wird dort das Festival durch Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann offiziell eröffnet. Danach jagt stündlich ein Highlight das nächste. Wer hier nicht verweilen möchte, kann an einer der anderen Bühnen nach seiner Lieblingsmusik suchen und sich von der Stimmung tragen lassen, Shows von regionalen und internationalen Künstlern folgen, internationalen Live-Acts lauschen, mitsingen, mittanzen. DJs, Bands und Newcomer sorgen für Partyfeeling und Clubatmosphäre.

Eine ausgefallene Konzertreihe präsentiert „Klang im Kloster“: Auf historischen Instrumenten erklingen in den ehrwürdigen Gemäuern des Karmeliterklosters Musikstücke aus Mittelalter, Renaissance und Barock. Besinnlich wird es auf der Orgel- und Chormeile. Dort kann der Besucher von Kirche zu Kirche und damit von Konzert zu Konzert wandern und so einen ganz besonderen musikalisch bewegten Abend erleben.

Auf der Kunstwiese am Sachsenhäuser Ufer werden Skulpturen, Gemälde und Installationen unter freiem Himmel gezeigt. Zudem kann man vielen Kunstschaffenden live über die Schulter schauen: Street-Art-Künstler demonstrieren ihre Arbeit und Feuerkünstler zeigen spektakuläre Shows. Auf dem internationalen Künstlermarkt können hochwertige, ausschließlich handgefertigte, Objekte erworben werden. Entlang des Ufers werden außerdem kulinarische Spezialitäten aus der ganzen Welt angeboten und laden ein, Neues zu probieren. Nicht das Ufer, sondern der Fluss selbst wird zum Highlight bei den Drachenbootfahrten, den zweitältesten Wettkämpfen dieser Art in Deutschland. „Damit bietet das Fest mit seiner ganz besonderen Atmosphäre ein Sommerevent für alle Generationen und Zielgruppen und überzeugt den Kulturinteressierten ebenso wie den Musikliebhaber und den Feinschmecker“, resümierte Feldmann.

Den funkelnden Abschluss des Festes bildet das spektakuläre Musikfeuerwerk am Sonntagabend um 22.30 Uhr. Tausend Lichter funkeln dann über der Skyline und beschließen ein ganz besonderes sommerliches Stadt- und Kulturerlebnis.

Die Öffnungszeiten sind Freitag 26. August, 15 bis 1 Uhr, Samstag, 27. August 11 bis 1 Uhr, Sonntag, 28. August 11 bis 24 Uhr. Weitere Infos und eine detaillierte Veranstaltungsübersicht gibt es im Programmheft sowie unter http://www.museumsuferfest.de .

 

Kommentare sind geschlossen.