Hagen – Verdacht eines Tötungsdelikts in der Frankfurter Straße

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Hagen und der Polizei:

RLP-24 - News aus NRW - Aktuell -Hagen (NRW) – Am 15.02.2015, gegen 19.00 Uhr meldete sich ein Zeuge bei der Polizei und gab an, dass ein Telefongespräch, welches er mit einer 48-jährigen Frau geführt hatte, nach Hilferufen plötzlich abgebrochen sei.

Einsatzkräfte begaben sich zur Anschrift der 48-Jährigen in der Frankfurter Straße. Zwischenzeitlich hatten sich andere Personen Zugang zur Wohnung der 48-jährigen Frau verschafft und fanden sie leblos auf einem Bett liegend vor. Aufgrund der Auffindesituation und zahlreicher gegen den Körper gerichteter Messerstiche gehen Staatsanwaltschaft und Polizei von einem Tötungsdelikt aus.

Annähernd zeitgleich wurden Rettungskräfte in die unmittelbare Nähe der Tatörtlichkeit gerufen, da eine männliche Person aus einem oberen Stockwerk auf die Straße gestürzt sei. Bei der männlichen Person, die aufgrund des Sturzes verstarb, handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um den 52-jährigen Lebensgefährten des 48-jährigen Opfers.

Eine Mordkommission der Polizei Hagen ist eingesetzt, die Staatsanwaltschaft befindet sich vor Ort. Weitere Einzelheiten werden erst im Anschluss an die morgen stattfindenden Obduktionen mitgeteilt.

OTS: Polizei Hagen

 

Kommentare sind geschlossen.