Kaiserslautern – „Eine gesamtstädtische Aufgabe, die nur gesamtstädtisch gelöst werden kann“ – OB Weichel informierte in der Fruchthalle über Flüchtlingssituation in Kaiserslautern

BV_Fruchthalle_Foto4

BU: Standen in der Fruchthalle gestern Abend Rede und Antwort: Gisela Fixemer-Reiland, Willi Schattner, Franz-Josef Brandt, Artur Harutyunyan, Winfried de Buhr, Detlev Besier, OB Klaus Weichel (v.l.n.r.).
Bildcredit: Stadtverwaltung Kaiserslautern

Kaiserslautern – Gestern Abend informierte Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel in einer Bürgerversammlung in der Fruchthalle zur Flüchtlingssituation in Kaiserslautern.

Rund 120 Zuhörerinnen und Zuhörer interessierten sich für die Vorträge und die anschließende Diskussionsrunde. Zu Gast waren Miguel Vicente von der rheinland-pfälzischen Landesregierung sowie die Podiumsgäste Gisela Fixemer-Reiland (Caritas), Willi Schattner (ASZ), Arthur Harutyunyan (TU, Abteilung für Internationale Studierende), Winfried de Buhr (Reservistenkameradschaft Otterbach e.V.) und Franz-Josef Brandt (Leiter der Polizeidirektion Kaiserslautern).

Durch den Abend führte der Vorsitzende des Arbeitskreises „Toleranz und Integration in Kaiserslautern“ („AK TIK“), Stadtjugendpfarrer Detlev Besier.

____________________________________________
Text: Stadtverwaltung Kaiserslautern
Referat Organisationsmanagement

 

Kommentare sind geschlossen.