Neunkirchen-Spiesen – Nach Schusswaffeneinsatz und Verfolgungsfahrt mit Verkehrsunfall erfolgte die Festnahme eines 35- jährigen Drogendealers

Mordversuch durch gezieltes Zufahren auf einen Polizeibeamten

Saar-24 - Polizei - Aktuell -Saarbrücken / Neunkirchen (SL) – In einem seit mehreren Monaten andauernden Verfahren gegen einen 35 Jahre alten Drogendealer aus Neunkirchen sollte dieser heute (04.04.2015), gegen 13.25 Uhr, nach einer Beschaffungsfahrt festgenommen werden. Hierbei kam es nach dem gezielten Zufahren auf einen kontrollierenden Polizeibeamten zum Schusswaffeneinsatz, bei dem der Beschuldigte nicht getroffen wurde. Bei der anschließenden Flucht verunfallte der Mann und zog sich leichte Verletzungen zu.

Nach dem bisherigen Erkenntnisstand befanden sich Spezialkräfte nach einer durch den Beschuldigten durchgeführten außersaarländischen Beschaffungsfahrt hinter dessen Fahrzeug auf der BAB 8, Fahrtrichtung Zweibrücken.

Nachdem der Mann die Autobahn an der Abfahrt Neunkirchen-Spiesen verlassen hatte, wurde er von mehreren Polizeifahrzeugen gestoppt. Eine Weiterfahrt war nicht mehr möglich. Ein Beamter begab sich mit gezogener Pistole zur Fahrertür und forderte den allein im Fahrzeug befindlichen Fahrer zum Verlassen des Pkw auf.

Dieser gab jedoch Gas, scherte nach links aus und fuhr direkt auf den Polizeibeamten zu, der in dieser Situation zur Seite sprang und von seiner Schusswaffe Gebrauch machte. Ein hinter dem flüchtenden Pkw stehender Polizeibeamter gab ebenfalls mehrere Schüsse auf die Reifen des Pkw ab. Der Pkw wurde beschädigt, der Fahrer wurde nicht getroffen. Die Polizeibeamten blieben ebenfalls unverletzt.

Der 35-Jährige fuhr über die dort befindliche Böschung herunter auf die Auffahrt Spiesen zur BAB 8, dort ca. 20 Meter als sogenannter Geisterfahrer bis zur Hauptstraße, Richtung Spieser Höhe. Von dort bog er in Richtung Spiesen ab. In einer langgezogenen Rechtskurve, kurz vor Ortseingang Spiesen, kam er nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einem Verkehrsschild und drehte sich, so dass sein Fahrzeug quer auf der Fahrbahn stand.

Ein verfolgendes Polizeifahrzeug kollidierte mit dem rechten Heck des Beschuldigten Pkw. Der Beschuldigte, der sich in diesem Moment gerade außerhalb des Pkw aufhielt, wurde durch den Anstoß seines eigenen Pkw verletzt.

Er kam zunächst offensichtlich leicht verletzt zwecks ambulanter Behandlung in ein Neunkircher Krankenhaus. Da er das Krankenhaus wieder verlassen konnte, wurde er vorläufig festgenommen und zur Dienststelle nach Neunkirchen verbracht.

Im Fahrzeug des Beschuldigten stellten die Ermittler mehrere Kilo Amphetamin und Marihuana (insgesamt ca. neun Kilo) sicher.

Der 35- Jährige soll heute noch dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Ermittlungen dauern an.

***

Text: Georg Himbert – Sprecher Landespolizeipräsidium Saarland

 

Kommentare sind geschlossen.