Schneeschauer mit Glätte: Das aktuelle Hessenwetter vom Freitag 08.12.2017

Hessen-Tageblatt - News vom Wetter -Hessen – Das aktuelle Hessenwetter am Freitag 08.12.2017: Windig, teils stürmisch, regnerisch. Freitag im Bergland Schneeschauer mit Glätte. Anfangs weiter windig. Kurze Graupelgewitter.

Vorhersage – heute:

In der Nacht zum Freitag weitet sich kräftiger und länger anhaltender Regen auf alle Landesteile aus, bevor er in der zweiten Nachthälfte von Nordwesten allmählich nachlässt und zunehmend einen schauerartigen Charakter annimmt. Im höheren Bergland geht der Niederschlag dann bei absinkender Schneefallgrenze wieder in Schnee über. Die Temperatur geht dabei auf 5 bis 2, im Bergland bis -1 Grad zurück. Der Südwestwind weht zunächst weiter mäßig bis frisch mit starken bis stürmischen Böen, im Bergland auch Sturmböen und lässt im Verlauf der Nacht nach.

Am Freitag ist es wechselnd bis stark bewölkt und es treten wiederholt Schauer auf, die bei sinkender Schneefallgrenze zunehmend wieder als Schnee fallen. Lediglich im Tiefland bleibt es tagsüber meist noch bei Regenschauern, zum Abend dann wieder Schneeschauer. Einzelne kurze Graupelgewitter sind wahrscheinlich. Die Höchstwerte liegen zwischen 4 und 7 Grad, im Bergland um 3 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch und stark böig aus West und lässt am Abend von Südwesten her nach.

In der Nacht zum Samstag treten bei wechselnder bis starker Bewölkung nur noch vereinzelt Schauer auf, die bis in tiefe Lagen als Schnee fallen. Die Temperatur sinkt auf 0 bis -5 Grad. Es muss verbreitet mit Glätte durch Schnee und überfrierende Nässe gerechnet werden. Im Nordhessischen Bergland sind einzelne starke Böen auch in der Nacht gering wahrscheinlich.

Wetterlage im Hessenland:

Die Kaltfront eines Tiefs vor der norwegischen Küste überquert im Laufe der Nacht Hessen. Rückseitig davon wird mit einer strammen auf Nordwest drehenden Strömung wieder kalte Meeresluft polaren Ursprungs herangeführt.

WIND:
Bis in die Nacht hinein treten verbreitet WINDBÖEN um 60 km/h (Bft 7) auf. Im Bergland sind noch STÜRMISCHE BÖEN um 70 km/h (Bft 8) wahrscheinlich, sowie in Kammlagen vereinzelt Sturmböen um 85 km/h (Bft 9) gering wahrscheinlich. Zur zweiten Nachthälfte lässt der Wind deutlich nach, und es werden keine Windwarnungen mehr nötig.
Am Freitag nimmt der Wind im Vormittagsverlauf wieder zu. Dann treten zunächst im Bergland, zum Mittag auch im Flachland WINDBÖEN um 55 km/h (Bft 7) auf. Im höheren Bergland können auch einzelne STÜRMISCHE BÖEN um 70 km/h (Bft 8) nicht ausgeschlossen werden.

FROST/GLÄTTE/SCHNEE:
In der Nacht zu Freitag kann im Bergland bei Tiefsttemperaturen um 0 Grad GLÄTTE durch überfrierende Nässe auftreten. Ausgangs der Nacht zum Freitag muss erst in Lagen oberhalb von etwa 600 m, im weiteren Verlauf der Frühstunden auch zwischen 400 und 500 m mit GLÄTTE durch geringfügigen Schnee oder Schneematsch gerechnet werden. Im weiteren Tagesverlauf sinkt die Schneefallgrenze auf etwa 200 bis 300 m ab. Dann kann es vorübergehend auch hier GLATT werden. Im Bergland können bis zum Abend 1 bis 3 cm NeuSCHNEE fallen.

GEWITTER:
Am Freitag sind ab dem Vormittag vereinzelt leichte GraupelGEWITTER möglich.

Vorhersage – morgen:

Am Samstag fallen bei wechselnder bis starker Bewölkung bevorzugt in der Nordhälfte Hessens immer wieder Schneeschauer. Die Temperatur erreicht dabei Höchstwerte zwischen 1 und 4 Grad, im höheren Bergland um 0 Grad. Bei Schneeschauern muss vorübergehend mit Glätte gerechnet werden. Der Wind kommt mäßig bis frisch aus West, im Bergland können starke Böen auftreten.

In der Nacht zum Sonntag treten bei wechselnder Bewölkung vereinzelt weiter Schneeschauer auf. Teilweise bevorzugt im Süden bleibt es aber bei Aufklaren auch länger trocken. Die Tiefstwerte liegen zwischen -1 und -6 Grad. Es tritt Glätte durch Schnee und überfrierende Nässe, nach Aufklaren auch durch Reif auf.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.

  • hosting