Stadt Kassel – (Kein) Raum für alle? – Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt in der Region Kassel

Hessische-Nachrichten -Kassel- Aktuell -Stadt Kassel – „(Kein) Raum für alle? – Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt in der Region Kassel“ ist der Titel eines Podiumsgesprächs am Donnerstag, 27. Juni, 19.30 Uhr, in der Stadtbibliothek.

Viele Menschen in Kassel und Umgebung werden bei der Suche nach einer Wohnung benachteiligt: Ältere Menschen und People of Color, Menschen mit Behinderung und Muslime, Geflüchtete und andere, die von der Mehrheitsgesellschaft ausgeschlossen sind. Bezahlbarer Wohnraum sowie eine menschenwürdige Wohnqualität und Wohnlage sind gerade in Zeiten von Wohnungsnot für viele Menschen nicht erreichbar.

Bei der Podiumsdiskussion wird das Problem aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet: Welche Konsequenzen hat Diskriminierung beim Zugang zu Wohnraum für die Betroffenen? Welche Verantwortung tragen Vermieter/innen, Wohnungsbaugesellschaften und die Politik? Was kann gegen Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt getan werden?

Teilnehmer bei dem Podiumsgespräch sind Angela Heitbrink (Informations- und Kontaktstelle für Menschen mit Behinderung Förderung Autonomie Behinderter– fab e.V.), André Kranich (Fachberatung Betreutes Wohnen UMF/AK Careleaver-Hessen, Hephata Hessisches Diakoniezentrum e.V.), Maximilian Malirsch (Geschäftsführer Mieterbund Nordhessen e.V.) sowie Eunice Njoki (Projektleitung Wissen am Stern/Universität Kassel). Anne Chebu vom Hessischer Rundfunk moderiert die Veranstaltung der Bildungsstätte Anne Frank – Zentrum für politische Bildung und Beratung Hessen und der Stadtbibliothek Kassel.

Der Eintritt ist frei.

***
Stadt Kassel
Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus / Obere Königsstraße 8
34112 Kassel

 

Kommentare sind geschlossen.