Unterfranken / Oberpfalz – Nur wenige Stunden nach Einbrüchen in Schweinfurt – zwei Männer von Amberger Polizei festgenommen

UNTERFRANKEN / SCHWEINFURT u. AMBERG (Oberpfalz) – Nur wenige Stunden nach zwei Wohnungseinbrüchen in Schweinfurt haben Zivilfahnder der Verkehrspolizei Amberg auf der Autobahn zwei Männer aus Bulgarien festgenommen. In deren Fahrzeug entdeckten die Beamten über 10.000 Euro Bargeld und reichlich Schmuck, die größtenteils aus einer Wohnung in Schweinfurt stammen. Die Fahrzeuginsassen wurden festgenommen und am Mittwoch dem Ermittlungsrichter in Schweinfurt vorgeführt. Jetzt sitzen die Einbrecher in Untersuchungshaft.

Der schnelle Fahndungserfolg war dem Gespür einer Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Amberg zu verdanken, die am Dienstagnachmittag gegen 13:30 Uhr auf einer Rastanlage der A 6 bei Illschwang auf einen Pkw aufmerksam wurde. Da die Zivilfahnder den 36-jährigen Fahrer und den sieben Jahre jüngeren Beifahrer für überprüfungswürdig hielten, führten sie eine Kontrolle durch.

Bei der Durchsuchung des Autos stießen die Polizisten auf über 10.000 Euro Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren 1000 Euro. Außerdem entdeckten die Beamten reichlich Einbruchswerkzeug . Da der Verdacht bestand, dass es sich bei dem Fahrer und seinem Beifahrer um Einbrecher handelt, wurden sie festgenommen und zur Dienststelle gebracht.

Im Rahmen des internen Datenabgleichs stellte sich dann schnell heraus, dass ein Großteil des in dem Fahrzeug sichergestellten Schmucks aus einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in der Heinrich-Beck-Straße in Schweinfurt stammt, der erst im Laufe des Vormittags verübt worden war.

Die beiden Festgenommenen wurden noch am Mittwochvormittag der Kriminalpolizei Schweinfurt überstellt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt hatten die beiden Beschuldigten am Mittwochnachmittag einen Termin beim Ermittlungsrichter. Dabei erging gegen das Duo Haftbefehl. Die Männer wurden anschließend in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Beim Ermittlungsrichter gaben die Beschuldigten nicht nur den Einbruch in ein Haus in der Heinrich-Beck-Straße, sondern einen weiteren in der Schwanbergstraße zu. Hier war ihnen aber nur eine Sparbüchse mit etwa 100 Euro Inhalt in die Hände gefallen.

Da der in dem Fahrzeug sichergestellte Schmuck nicht komplett den Einbrüchen in Schweinfurt zuzuordnen ist, spricht vieles dafür, dass die beiden Tatverdächtigen auch an anderen Tatorten mit Einbrüchen unterwegs waren. Diesbezüglich dauern die Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt weiter an.

© Bayerische Polizei

 

Kommentare sind geschlossen.