Reise-Tipp – Auf dem Weg zu sich selbst – Pilgern auf historischen Wegen in Rheinland-Pfalz

Fachwerkidylle in Monreal mit Löwen- und Philippsburg - Hans-Jürgen Sittig / Eifel Tourismus GmbH - Freigegeben

Fachwerkidylle in Monreal mit Löwen- und Philippsburg – Hans-Jürgen Sittig / Eifel Tourismus GmbH – Freigegeben

Reise-Tipp – (rpt) Seit tausenden von Jahren pilgern Menschen zu religiösen Stätten und suchen auf der Wanderung Heilung, Ruhe, Kraft, innere Einkehr und neue Erkenntnisse. Menschen nahezu aller Konfessionen nutzen diese spirituellen Routen für Meditation und innere Einkehr. Zumal man nicht unbedingt nach Spanien reisen muss, um sich auf den Jakobsweg zu machen. Ein Teil des weit verzweigten Netzes der historischen Pilgerwege in Europa durchzieht auch Rheinland-Pfalz.

Gleich zwei Jakobswege verlaufen durch den Pfälzerwald. Sowohl die Nord- als auch die Südroute beginnen am Kaiserdom zu Speyer und enden am Kloster Hornbach bei Zweibrücken. Beide Routen führen vorbei an Rebhängen, Weinorten, Burgen und Sehenswürdigkeiten, ebenso wie durch die einsamen Täler und Wälder des Naturparks Pfälzerwald. Anschlusswege gibt es durch das Pfälzer Bergland nach Rheinhessen und Worms sowie nach Metz auf den internationalen Jakobuspilgerweg nach Santiago de Compostela. Die Pfälzer Jakobswege sind in sechs Tagesetappen eingeteilt, an deren Ende meist eine Herberge oder Pension zur Übernachtung einlädt. Informationen gibt es unter www.jakobsweg-pfalz.deexterner Link.

Der Mosel-Camino führt von Koblenz-Stolzenfels bis zur Abtei St. Matthias in Trier. 160 Kilometer sind mit dem Symbol der gelben Jakobsmuschel auf  blauem Grund ausgeschildert. Der Weg führt meist in Sichtweite der Mosel, aber gelegentlich auch hinauf auf die Höhen von Eifel und Hunsrück. Immer wieder säumen mittelalterliche Burgen und Ruinen, aber auch alte Klosterkirchen und Kapellen die Pilgerstrecke. Traditionelle Wallfahrtsorte wechseln mit romantischen Weinorten ab. Informationen gibt es unter :

www.mosel-camino.info

Auf den Spuren der Jakobspilger verläuft der Eifel-Camino zunächst von Namedy entlang des Rheins bis nach Andernach. Von dort geht es durch die Pellenz, vorbei an den Ausflugszielen des Vulkanparks in Richtung Mayen. Wegvarianten führen zum Beispiel zur Benediktinerabtei Maria Laach, zum Wallfahrtsort Fraukirch oder zur Stiftskirche in Münstermaifeld. Von Mayen aus geht es weiter zum Fachwerkort Monreal und zum Heunenhof. Von dort führt der Eifel-Camino weiter durch die Eifel bis zum Wallfahrtsort Klausen, wo sich Eifel-Camino und Mosel-Camino auf ihrem Weg nach Trier treffen. Informationen gibt es unter www.eifelcamino.deexterner Link.

Der Hunsrücker Jakobsweg wurde 2013 auf der Trasse des Ausoniusweges eröffnet. Über die Höhen des Hunsrücks verbindet er nun Bingen mit Trier und schließt somit eine Lücke im Pilgerwegenetz, die zwischen dem Rhein-Camino und Trier bestand. Seit dem 11. Jahrhundert ist belegt, dass die fast 120 Kilometer lange ehemalige Römerstraße – die Ausoniusstraße – auch als Pilgerweg genutzt wurde. Informationen gibt es unter www.hunsruecktouristik.deexterner Link.

Info: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, Löhrstraße 103 -105, 56068 Koblenz, Tel: +49 (0)1805/7574636 (0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.), Fax: +49 (0)261/91520–40, info(at)gastlandschaften.de, www.ichzeit.infoexterner Link, www.blog.ichzeit.infoexterner Link,www.facebook.com/ichzeitexterner Link, www.twitter.com/ichzeitexterner Link

***
Text: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
Löhrstraße 103-105
56068 Koblenz

 

Kommentare sind geschlossen.