Hessen – Diesel-Skandal – Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD): Konzerne müssen Hardware umrüsten

Hessen-Tageblatt - Presseportal - Politik - SPD -Hessen – Diesel-Skandal: SPD-Landes- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Automobilindustrie aufgefordert, beanstandete Diesel-Fahrzeuge auf eigene Kosten nachzurüsten. „Es darf nicht sein, dass die Autofahrer als Steuerzahler doch wieder die Zeche zahlen für die Betrügereien der Industrie“, sagte Schäfer-Gümbel am Donnerstag.

„Ein Jahr nach dem Diesel-Gipfel im Kanzleramt ist noch immer zu wenig geschehen. Fahrverbote drohen mittlerweile in immer mehr Städten. Eine Hardware-Umrüstung ist technisch möglich und finanziell machbar. Das muss schnell geschehen“, betonte der hessische SPD-Vorsitzende. Der DIHK hatte zuvor laut Medienberichten eine Umrüstung gefordert, die mindestens in Teilen auf Kosten des Steuerzahlers ginge. Dies lehnt die SPD ab. Schäfer-Gümbel fordert: „Bundesverkehrsminister Scheuer muss seinen Widerstand gegen eine Nachrüstung beim Euro-5-Diesel aufgeben.“ „Die Autohersteller machen Milliardengewinne und sind die Verantwortlichen für die Probleme. Das ist zumutbar.“

___________________________________________

Valeska Fuhr
Mitarbeiterin Pressestelle
SPD-Fraktion im Hessischen Landtag
Schlossplatz 1 – 3, 65183 Wiesbaden

 

Kommentare sind geschlossen.