Rheinland-Pfalz – Online-Migrationsmuseum „Lebenswege“ – Neue Ausstellung über russland-deutsche Geschichte

RLP-24 - Aus der Staatskanzlei - Aktuell -Rheinland-Pfalz / Mainz – Die Geschichte von deutschen Aussiedlern aus Russland hat jetzt einen festen Platz im rheinland-pfälzischen Online-Migrationsmuseum „Lebenswege“. Der neue Menü-Punkt „Das Russlands-Deutsche-Haus“ befasst sich ab sofort in einer Dauerausstellung eingehend mit den Schicksalen der Menschen, deren Vorfahren nach Russland übersiedelten und die dann selbst wieder zurück nach Deutschland einwanderten.

Die Dauerausstellung ist angelehnt an die gleichnamige ausgelaufene Wanderausstellung der Evangelischen Kirche von Westfalen, die mit Unterstützung der Evangelischen Kirche der Pfalz und des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche der Pfalz von 2003 bis 2014 in Rheinland-Pfalz aber auch bundesweit an mehr als 70 Orten zu Gast war.

Der Name „Russlands-Deutsches Haus“ ist dabei bewusst gewählt: Er stammt aus einem alten Dialekt und ist die Selbstbezeichnung der aus Russland Zugewanderten. Durch Fotos, Videos und Hintergrundinformationen bewahrt „Lebenswege“ die zu Ende gegangene Wanderausstellung „Das Russlands-Deutsche-Haus“ nun in der virtuellen Welt.

„Mit der multimedialen Aufbereitung einer Wanderausstellung erhalten wir diese Ausstellung für die Nachwelt und lenken nachhaltig auch den Blick auf jene Frauen und Männer, die als Aussiedler nach Rheinland-Pfalz kamen und längst ein wichtiger Teil unseres Alltags geworden sind. Diese Menschen machen einen nicht unbeträchtlichen Teil unserer Gesellschaft aus,  sie haben viel für unsere Gemeinschaft  geleistet, sie haben aber in unserem kollektiven Bewusstsein noch immer nicht den ihnen gebührenden Platz eingenommen.

Hier soll die Sonderausstellung auf ‚Lebenswege‘ Denkanstöße geben“, erklärt Integrationsministerin Irene Alt. Möglich wurde die multimediale Aufbereitung der Wanderausstellung durch die finanzielle Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Mit der Aufnahme und Evaluation der realen Wanderausstellung „Das Russlands-Deutsche-Haus“ in die virtuelle Welt will das Online-Migrationsmuseum „Lebenswege“ Konzepten, Projekten und daraus gewonnenen Erfahrungen eine Nachhaltigkeit verleihen und einen innovativen Impuls in der virtuellen Museumsarbeit schaffen. Das Online-Migrationsmuseum „Lebenswege“ steht im Internet unter www.lebenswege.rlp.de.

***

Text: Staatskanzlei RLP

 

Kommentare sind geschlossen.